Start / Business / Themen / Gesellschaft / „Zukunft wird nicht mit Radau gemacht“

Bauernprotest

„Zukunft wird nicht mit Radau gemacht“

Bauern demonstrieren vor dem NABU in Düsseldorf

Landwirte der Bewegung ‚Land schafft Verbindung‘ (LsV) haben vor der Geschäftsstelle des Naturschutzbunds (NABU) in Düsseldorf demonstriert. Vorgeworfen wird dem NABU, zwei Rinder illegal getötet zu haben. In einer Stellungnahme erklärte der NABU-Landesverband die Vorwürfe für „haltlos und unbegründet“.

Nach vermeintlich „zahlreichen Entgleisungen“ des NABU haben sich am 18. August um die 50 Landwirte und 30 Traktoren in einer spontanen Demonstration vor dessen Geschäftsstelle in Düsseldorf versammelt. Ausschlaggebend für die Versammlung war ein bereits im April geschehener Vorfall, bei dem zwei ausgebrochene Rinder in der Nähe der Bundesautobahn A 30 erschossen worden waren, um eine Gefährdung Dritter zu vermeiden. Der NABU solle sich endlich der mit der Haltung von Tieren einhergehenden Verantwortung stellen und die Missstände in der eigenen Organisation aufarbeiten, so LsV in einer Pressemitteilung.

Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen, wirft den Aktivisten von LsV einen unsachlichen Austausch gespickt mit Falschbehauptungen vor. Mit Verschwörungsmythen erreiche man nur eine Polarisierung der gesellschaftlichen Diskussion – die Bauern würden dadurch weiter in die eigene Isolation und ins gesellschaftliche Abseits getrieben. Stattdessen fordert Ostendorff Sachlichkeit und eine ruhige Diskussion. „Zukunft wird nicht mit Radau gemacht, sondern mit gegenseitiger Achtung, Respekt und sachlichem Austausch.“ Nur dann könne man die dringenden Zukunftsfragen der Landwirtschaft bezüglich der Tierhaltung, dem Gewässer- und Klimaschutz sowie der Biodiversität lösen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Land verlangt Verantwortung

Bioland-Podiumsgespräch zum Spannungsfeld der Agrarpolitik

Mainz/Berlin, 16. Januar 2020  |   Auf der Internationalen Grünen Woche lud Bioland heute zur Podiumsdiskussion zu den aktuellen agrarpolitischen Herausforderungen. Mit dabei waren Journalistin und Buchautorin Dr. Tanja Busse, Bioland-Präsident Jan Plagge und Bioland-Mitglied sowie Geschäftsführer der Wassergut Canitz GmbH Dr. Bernhard Wagner aus Leipzig. Die Branchenexperten beleuchteten das Spannungsfeld der Bauernproteste und der gesellschaftlichen Ansprüche, um anschließend Lösungswege herausstellen.

16.01.2020mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, NABU, Bauernprotest

Grundwasser in Gefahr

Bad Dürrheimer Mineralbrunnen engagiert sich für Grundwasserschutz

Eine Übersichtsstudie zum Zustand des deutschen Grund- und Trinkwassers zeigt, dass in punkto Grundwasserschutz Handlungsbedarf besteht. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass sich insbesondere das Problem der Pestizid-Rückstände im deutschen Grundwasser in den letzten Jahren deutlich verschärft hat. Der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen hält daher Maßnahmen zum regionalen Wasserschutz auch in Deutschland für notwendig.

26.02.2021mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, NABU, Bauernprotest

Höfesterben in Deutschland

Immer weniger kleine Betriebe

Höfesterben in Deutschland © BLE

Im Jahr 2020 gab es insgesamt 263.500 landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland. Damit ist die Zahl der Betriebe innerhalb von zehn Jahren um zwölf Prozent gesunken. Das zeigt eine neue Infografik des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL).

25.02.2021mehr...
Stichwörter: Landwirtschaft, NABU, Bauernprotest