Start / News / Bio-Markt / Natürlichkeit gefragt

Studie

Natürlichkeit gefragt

Studie von Symrise zeigt hohe Nachfrage nach Natürlichkeit

In den vergangenen drei Jahren hat das Unternehmen Symrise weltweit Erkenntnisse über die Wahrnehmung von Natürlichkeit gesammelt. Die jüngste Studie umfasst mehr als 1.500 Verbraucher in Mexiko, Argentinien, Brasilien und Kolumbien. Sie zeigt, dass viele Verbraucher in allen Kategorien und Ländern bereit sind, mehr für Produkte zu zahlen, die Natürlichkeit verkörpern.

Die Umfrage von Symrise, einem globalen Anbieter von Geschmack- und Duftstoffen, konzentrierte sich auf die großen maßgeblichen Kategorien: Süßwaren und Milchprodukte, kulinarische Erzeugnisse sowie Snacks und Getränke. Wenn die Befragten ein Produkt mit den explizit ausgelobten Eigenschaften „natürlich“, „bio“ oder „frisch“ entdecken, wirkt sich das positiv auf die Akzeptanz des Produkts aus. Gleichzeitig reagieren Verbraucher zurückhaltend auf Zutaten mit wissenschaftlichen oder künstlich klingenden Namen und bevorzugen gängige und vertraute Zubereitungsmethoden.

Die Studie ergab weiter, dass 43-49 % der Verbraucher gesundheitsbewusst handeln und einem speziellem Ernährungsstil folgen - wie vegan, vegetarisch oder paleo, Fleisch meiden und mehr Milchprodukte konsumieren. Viele Menschen suchen nach Bio- und natürlichen Lebensmitteln, die zu ihren speziellen Ernährungsgewohnheiten passen.

In der gesamten Region besteht eine hohe Nachfrage nach weniger verarbeiteten Produkten mit mehr natürlichen und frischen Zutaten. Lebensmittel, die mit wenig Salz und Natrium auskommen und frei von Zusatzstoffen oder synthetischen Aromen sind, werden von den Befragten bevorzugt. Wert legen sie außerdem auf Nachhaltigkeit, Transparenz und Authentizität. Generell nehmen Verbraucher Produkte mit vertrauter, leicht verständlicher Etikettierung und Zubereitungsmethode positiv auf.

Während der Preis weiter eine zentrale Rolle spielt, zeigen sich Verbraucher zunehmend bereit, für als natürlich wahrgenommene Produkte, mehr zu zahlen. Als einen der Hauptgründe für den Kauf von natürlichen Produkten gaben die Befragten die Fürsorge für sich selbst und ihre Familien an.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Den Bio-Hunger stillen

Öko-Lebensmittelhersteller zwischen Bio-Boom und politischer Rückwärtsrolle

Die Corona-Pandemie hat den ohnehin steigenden Appetit der Deutschen auf Bio-Lebensmittel weiter angeregt. Bei der Vorstellung des Öko-Barometers 2020 spricht Ministerin Julia Klöckner von Rekordumsätzen und einer steigenden Anzahl von Bio-Gewohnheitskäufern. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AöL) sieht diese Ergebnisse im Kontext politischer Entscheidungen als richtungsweisend.

20.01.2021mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Studie, Verbraucherumfrage

Bio boomt weiter

Öko-Barometer 2020 veröffentlicht

Im Pandemie-Jahr 2020 haben Verbraucher bewusster und gezielter eingekauft. Dabei haben sie einen höheren Wert auf Regionalität und ökologische Produktion gelegt. Besonders beim Einkauf von Fleisch griffen sie verstärkt nach Bio-Produkten. Dies belegen die aktuellen Zahlen des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Auftrag gegebenen Öko-Barometers, das Bundesministerin Julia Klöckner heute vorgestellt hat.

15.01.2021mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Studie, Verbraucherumfrage

Greenpeace: Fleischkonsum kostet Milliarden

Erzeugerpreise unterschlagen Umwelt- und Klimaschäden der Tierhaltung

Der Konsum von Rind- und Schweinefleisch in Deutschland verursacht pro Jahr externe Kosten von 5,91 Mrd. Euro. Vor allem Umwelt- und Klimaschäden werden so auf die Allgemeinheit abgewälzt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Hamburger Beratungsunternehmens Soil & More im Auftrag von Greenpeace.

02.12.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Studie, Verbraucherumfrage



Grundwasser in Gefahr

Bad Dürrheimer Mineralbrunnen engagiert sich für Grundwasserschutz

26.02.2021mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Studie, Verbraucherumfrage