Start / News / Ökologie / Mikroplastik in Atlantik und Meeresfrüchten

Umwelt

Mikroplastik in Atlantik und Meeresfrüchten

Forscher stellen ungeahntes Ausmaß an Mikroplastik fest

Zwei neue Studien zu Mikroplastik im Atlantik und in Meeresfrüchten zeigen das besorgniserregende Ausmaß der Plastikverschmutzung in Ozeanen. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Umweltgesundheit von den Grünen, fordert die Bundesregierung jetzt zu wirksamen Maßnahmen gegen Mikroplastik auf.

Eine Studie vom National Oceanography Centre in Southampton legt nahe, die Mikroplastikmenge im Atlantik könne zwischen 17 und 47 Millionen Tonnen liegen, was alle bisherigen Schätzungen übertrifft. Allein in den oberen 200 Metern Wasser wurden 12 bis 21 Millionen Tonnen Plastikpartikel festgestellt – der größte Teil davon Mikroplastik und damit weitgehend unsichtbar.

Australische Forscher von der University of Queensland haben wiederum verschiedene Meeresfrüchte auf Mikroplastik hin untersucht und wurden in jeder einzelnen Probe fündig. Besonders groß war der Plastikgehalt in Sardinen, die sich unter anderem von Plankton ernähren, an dem Mikroplastik haften kann.

Ein großer Teil des Mikroplastiks stammt aus dem Plastikmüll, der sich inzwischen in mehreren riesigen Müllstrudeln im Atlantik und Pazifik sammelt. Viele Kunststoffe können nicht biologisch abgebaut werden, sondern zerfallen im Laufe der Zeit in immer kleinere Partikel.

Bettina Hoffmann beklagt, Deutschland sei weiterhin das europäische Schlusslicht in Sachen Müllvermeidung. Die Bundesregierung müsse deshalb einen umfassenden Vorschlag zur Reduzierung von Plastikabfällen ausarbeiten. Überfällig sei außerdem ein generelles Verbot von Mikroplastik in allen Kosmetikprodukten sowie in Wasch- und Reinigungsmitteln. Das müsse auch für flüssiges oder gelartiges Mikroplastik gelten, das beispielsweise in Cremes, Lippenstiften oder Haarspray eingesetzt wird.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Greenpeace: Fleischkonsum kostet Milliarden

Erzeugerpreise unterschlagen Umwelt- und Klimaschäden der Tierhaltung

Der Konsum von Rind- und Schweinefleisch in Deutschland verursacht pro Jahr externe Kosten von 5,91 Mrd. Euro. Vor allem Umwelt- und Klimaschäden werden so auf die Allgemeinheit abgewälzt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Hamburger Beratungsunternehmens Soil & More im Auftrag von Greenpeace.

02.12.2020mehr...
Stichwörter: Forschung, Umwelt, Studie, Mikroplastik

Zahl der Gülle-Unfälle Besorgnis erregend. Intensive Tierhaltung gefährdet Gewässer

Berlin: Einer vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erstellten „Chronik der Gülle-Unfälle“ für den Zeitraum von Juli 2015 bis Juni 2016 zufolge kommt es bei Gülle-Transporten häufig zu Unfällen und Havarien. Hauptursache dafür sei die steigende Zahl der Gülle-Transporte im Inland, aus dem Ausland nach Deutschland und ins Ausland.

06.10.2016mehr...
Stichwörter: Forschung, Umwelt, Studie, Mikroplastik

Übernehmen Bioreaktoren unsere Ernährung?

Studie ‚Aussichten der Bioreaktornahrung‘ veröffentlicht

Manfred Linz vom Institut für Welternährung geht in seiner Studie mittels einer Literaturrecherche den Verheißungen der Bioreaktornahrung auf die Spur. Sein ernüchternder Schluss: Bioreaktoren sind noch weit davon entfernt, eine Stütze der Welternährung zu werden.

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Forschung, Umwelt, Studie, Mikroplastik

Kritischer Agrarbericht 2021

Klimawandel erfordert grundlegende Transformation des Agrar- und Ernährungssystems

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Forschung, Umwelt, Studie, Mikroplastik

Den Bio-Hunger stillen

Öko-Lebensmittelhersteller zwischen Bio-Boom und politischer Rückwärtsrolle

20.01.2021mehr...
Stichwörter: Forschung, Umwelt, Studie, Mikroplastik

Bio boomt weiter

Öko-Barometer 2020 veröffentlicht

15.01.2021mehr...
Stichwörter: Forschung, Umwelt, Studie, Mikroplastik