Start / Ausgaben / bioPress 104 - Juli 2020 / EcoVeg - Das Siegel für pflanzliche Produkte in Bioqualität

Verbände

EcoVeg - Das Siegel für pflanzliche Produkte in Bioqualität

EcoVeg - Das Siegel für pflanzliche Produkte in Bioqualität

Seit 2015 zertifiziert der Verein VegOrganic Hersteller und Händler pflanzlicher Produkte in Bioqualität und vergibt das Gütezeichen EcoVeg. Mittlerweile haben sich sowohl führende Händler wie Dennree, die Bio Company, als auch Bio-Pioniere wie Purvegan, Sunflower Family, Tofutown, Berief und viele mehr für die Nutzung des Gütezeichens entschieden.

Der Begriff ‚vegan‘ ist gesetzlich nicht definiert. Deshalb kann jeder Produzent oder Händler sein Produkt als vegan bezeichnen, ohne dass klar ist, welchen Standards dieses Produkt eigentlich genügen muss. Daher haben Verbraucher, Händler und Hersteller zu der Frage, wann ein Produkt als vegan gelten darf, teilweise sehr unterschiedliche Vorstellungen.

Um diese Unsicherheit für vegane Lebensmittel zu beheben, hat der 2014 in Köln gegründete Verein VegOrganic e.V. mit erfahrenen Ernährungswissenschaftlern, Bio-Pionieren und Rechtsanwälten Richtlinien erstellt, in denen klar definiert ist, ab wann ein Produkt als vegan gekennzeichnet werden darf. Anhand dieser Richtlinien überprüft eine staatlich zugelassene und unabhängige Kontrollstelle, zumeist die zuständige EG-Bio-Kontrollstelle, in einer jährlichen Kontrolle, ob das Produkt den Richtlinien entspricht. Nur dann darf das vom Verein VegOrganic e.V. entwickelte Gütezeichen EcoVeg auch für die Produkte genutzt werden.

Das EcoVeg-Siegel bietet daher größtmögliche Lebensmittelsicherheit für die Vegan-Auslobung eines Produktes. Die Wortbestandteile Eco=Ökologisch und Veg = Vegan sind bewusst so gewählt, da das Siegel für den gesamten Europäischen Markt von allen Herstellern und Händler verwendet werden kann.

Wer steckt hinter dem  EcoVeg Siegel?

Der gemeinnützige Verein VegOrganic e.V. ist 2014 von verschiedenen Bio-Experten und Branchenvertretern gegründet worden. Dazu zählen u.a. Alexander Beck (Geschäftsführer der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller), Prof. Dr. Markus H. Keller (Institut für alternative und nachhaltige Ernährung) sowie mehrere hochrangige Mitarbeiter namhafter Bio-Unternehmen.

Kriterien des EcoVeg-Siegels

Damit ein Produkt mit dem EcoVeg-Siegel ausgezeichnet werden kann, muss es die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Pflanzlich: Es dürfen nur pflanzliche Lebensmittel in einem Produkt verwendet werden. Dies gilt auch für zusammengesetzte Lebensmittel.
  • Ohne Tiere: Zutaten und technische Hilfsstoffe dürfen nicht aus / durch tierische Organismen gewonnen sein.
  • Trennung: Sollte ein Unternehmen auch Lebensmittel mit tierischen Inhaltsstoffen herstellen, müssen die Chargen zeitlich und/oder räumlich getrennt hergestellt werden.
  • Lagerung: Unternehmen müssen die Rohstoffe für vegane Lebensmittel räumlich getrennt von tierischen Produkten lagern. Auch die Endprodukte müssen räumlich getrennt von nicht-veganen Lebensmitteln gelagert werden.
  • Bio: Das EcoVeg-Siegel darf nur in Verbindung mit einem gültigen EG Bio-Label verwendet werden.

„Die Besonderheit des EcoVeg-Siegels ist die verbindliche Öko-Zertifizierung, welche den hohen Standard nochmals unterstreicht und damit perfekt für die Kommunikation an den Kunden geeignet ist“, erklärt Geschäftsführer Matthias Beuger. „Wir möchten mit einer Verbindung aus Bio und Ve-gan gemeinsam für mehr Qualität im anhaltenden ‚Vegan Trend‘ sorgen. Nachhaltigkeit, Verbraucherschutz und Qualität haben für uns und unsere Partner den höchsten Stellenwert.“

Matthias Beuger, AöL


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ohne Gas kein Brot

AöL fordert Gas-Priorisierung für Lebensmittelunternehmen

Ohne Gas kein Brot

Sollte es zu einem Lieferstopp von russischem Gas kommen, ist die darauffolgende Vorgehensweise klar: der ‚Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland‘ legt die Versorgung von Privathaushalten und sozialen Einrichtungen als primäre Gruppe fest. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) unterstützt dies, erinnert aber auch an die Lebensnotwendigkeit der Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln. Sie fordert: auch Lebensmittelunternehmen müssen bei der Gasversorgung priorisiert werden.

20.05.2022mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL

Gesunder Boden – Gesunde Lebensmittel

Fundament der Ernährungssicherheit unter der Lupe

Gesunder Boden – Gesunde Lebensmittel © Brunhard Kehl, AöL

Viele der drängenden Umweltprobleme unserer Zeit lassen sich nur im Zusammenwirken mit einer guten, vollwertigen Ernährung lösen. Diese kann wiederum nur auf Grundlage gesunder Böden gewährleistet werden. Das Thema ‚gesunder Boden‘ ist daher in der AöL unter Berücksichtigung der Aspekte Ernährungssicherheit und Qualität der Lebensmittel ein ganz Entscheidendes: Der Boden ist das wortwörtliche ‚Fundament‘ der (Öko-)Lebensmittelherstellung.

04.04.2022mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL

Dialog zur Ernährungswende

Erweiterter AöL-Vorstand trifft Manuela Rottmann, MdB

Dialog zur Ernährungswende © AöL

Der erweiterte Vorstand der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AöL) hat sich im Rahmen seiner Vorstandssitzung mit der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundeministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Manuela Rottmann, getroffen. In Fulda tauschten sich die Bio-Unternehmer mit der Grünen-Politikerin über Nachhaltigkeitskennzeichnung, pflanzliche Ernährung und mögliche Hebel zur Agrarwende aus.

16.03.2022mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL