Start / Business / Themen / Gesellschaft / Gutachten zur Regulierung des Bodenmarktes in Auftrag gegeben

Agrarpolitik

Gutachten zur Regulierung des Bodenmarktes in Auftrag gegeben

Durch explodierende Bodenpreise und landwirtschaftliche Fläche in Händen von landwirtschaftsfremden Investorennetzwerken wird die Existenzgrundlage ortsansässiger Agrarbetriebe gefährdet. Ein Gutachten soll jetzt die rechtlichen Möglichkeiten für die Regulierung von Share Deals und die Ausgestaltung von gemeinwohlorientierten Landgesellschaften als strategische Bodenreserve in öffentlicher Hand klären.

Boden sei keine Ware, sondern ein begrenzt verfügbarer Naturreichtum und Grundlage unserer Ernährungssouveränität. Deshalb habe die Gesellschaft eine besondere Verantwortung für den Schutz des Bodens und die Sicherung der Teilhabe für die, die ihn bewirtschaften und vor Ort leben. Bodenspekulation und profitgetriebene Geschäftsmodelle müssten verhindert werden.

Dies ist die Motivation hinter dem Gutachten, das die Fraktionsvorsitzendenkonferenz der LINKEN, die Landtagsfraktionen und die Bundestagsfraktion gemeinsam in Auftrag gegeben haben. Das Gutachten soll im September 2020 veröffentlicht werden.

"Es kann nicht sein, dass Konzerne wie Aldi nicht nur den Lebensmitteleinzelhandel beherrschen, sondern auch landwirtschaftlichen Boden aufkaufen, der somit dem Zugriff von ortsansässigen Landwirtinnen und Landwirten entzogen ist", erklärt die Fraktionsvorsitzende Amira Mohamed Ali. So sei in Mecklenburg-Vorpommern der Kaufwert von landwirtschaftlicher Fläche seit 2007 um über 300 Prozent gestiegen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Sterne am Hohenloher Bio-Himmel

Regionale Bioprodukte aus der Bio-Musterregion ausgezeichnet

Erste Sterne am Hohenloher Bio-Himmel

13 Bio-Betriebe und –Verarbeiter wurden am 8. Juli 2020 zum ersten Mal für eines ihrer Produkte mit dem Bio-Stern der Bio-Musterregion Hohenlohe / Schwäbisch Hall ausgezeichnet – für 100 Prozent Bio, regionale Erzeugung und einen positiven Beitrag zum Klima- und Gewässerschutz. Die Produktpalette reichte von Wein, Milch und Käse bis hin zu Flammkuchen und Stutenmilchprodukten. Die Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch Hall konnte damit ein weiteres erfolgreiches Bio-Projekt präsentieren – und empfing viel Lob und Unterstützung vonseiten der Landes- und Regionalpolitik.

15.07.2020mehr...
Stichwörter: Regionalität, Agrarpolitik, Bodenspekulation, Gutachten

Viel Zuspruch für die Öko-Landwirtschaft

Staatsministerin bei Fachtag auf Bio-Schweinehof der BESH

Das Aktionsbündnis Bioschweinehalter Deutschland e.V. lud Mitte Juni zum Fachgespräch - gemeinsam mit der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH). Beim Treffen auf dem Schwäbisch Hällischen Demeterhof Lober war auch Baden-Württembergs Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort. Sie betonte, wie wichtig es sei, den Bio-Anteil bis 2030 auf 40 Prozent zu steigern und regionale Lieferketten zu stärken.

19.06.2020mehr...
Stichwörter: Regionalität, Agrarpolitik, Bodenspekulation, Gutachten

Bio muss regionaler werden

- und moderne Medien nutzen

Junge Menschen seien unsicher, ob Bio drin ist, wo Bio draufsteht. Das sagt eine von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betreute aktuelle Studie. Experten empfehlen eine branchenweite Kampagne zum Ökolandbau, in der die Vorzüge wie Klimaschutz und Biodiversitätserhalt stärker als bisher kommuniziert werden.

12.05.2020mehr...
Stichwörter: Regionalität, Agrarpolitik, Bodenspekulation, Gutachten