Start / News / Kommentare / Die Lage der Natur am Tag der biologischen Vielfalt

Biodiversität

Die Lage der Natur am Tag der biologischen Vielfalt

Die Lage der Natur am Tag der biologischen Vielfalt

Bad Brückenau, 22.05.2020   |   Krisenfest wollen und müssen wir als Gesellschaft sein, aktuell mehr denn je. Dafür braucht es eine intakte Natur – die wir nicht haben. Kurz vor dem heutigen 19. Welttag der biologischen Vielfalt stellte Bundesumweltministerin Svenja Schulze den Bericht zur „Lage der Natur“ vor und die EU-Kommission veröffentlichte ihre Biodiversitätsstrategie für 2030. Der Bericht zur „Lage der Natur“ zeichnet ein überwiegend düsteres Bild. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) wirbt dafür, nachhaltige Lebensmittelproduktion zu forcieren und Umweltleistungen, beispielsweise zum Erhalt der Biodiversität, in Konsumgüter einzupreisen. Damit der Preis die Wahrheit sagt.

Kernbedrohung für die Natur und Artenvielfalt ist laut Bericht des Bundesministerium für Umwelt die industrielle Landwirtschaft. Daher überrascht es nicht, dass gerade in der Agrarlandschaft Natur und Tiere besonders bedroht sind. Fehlen blütenreiche Wiesen, mangelt es an Insekten- und Schmetterlingsarten, auch viele Vogelarten erleiden starke Verluste. Insgesamt sind 63 % der beobachteten Tiere und Pflanzen sowie 69 % der untersuchten Lebensraum-Typen gefährdet. Kurios ist: die Landwirtschaft ist auch der Wirtschaftsbereich, der als erster massiv von den Folgen der Biodiversitätsverluste bedroht ist. 

Der Erhalt von Arten und lebenswerten Räumen für Natur und Tiere ist dringend notwendig und machbar. Die Biodiversitätsstrategie der EU-Kommission macht hierzu beherzte Vorschläge, die unbedingt unterstützenswert sind. Die Ernährungswirtschaft hat das Zeug dazu und ein vitales Interesse daran, Teil der Lösungen zu sein. Denn intakte Ökosysteme sind Garant für stabile Agrarproduktionssysteme und damit eines nachhaltigen Ernährungssystems. Sie können den Klimaschutz unterstützen und „das Auftreten infektiöser Krankheiten reduzieren“, so Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

„Die ökologische Lebensmittelwirtschaft setzt auf nachhaltige Erzeugung. Damit fördert sie nachweislich den Erhalt von Biodiversität und stellt gleichzeitig vielseitige, qualitativ hochwertige und gesunde Lebensmittel her. Vieles was in den letzten Jahrzehnten von den Unternehmen der ökologischen Lebensmittelwirtschaft erfolgreich etabliert wurde, ist richtungsweisend für die gesamte Ernährungswirtschaft. Sie muss sich nun diesen Herausforderungen stellen und innovativer Gestalter einer enkeltauglichen Ernährungswirtschaft werden. Schon zu lange haben viele Akteure der Lebensmittelbrache auf der Bremse gestanden.”, so der geschäftsführende Vorstand der AöL, Dr. Alexander Beck.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der biologischen Vielfalt

„Politik muss handeln und artenfreundliches Wirtschaften fördern!“

Der Mensch wird als Verursacher des sechsten Massensterbens in die Geschichte eingehen, so die UN...
01.07.2019mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, Biodiversität, AöL, Umweltministerium, Lebensmittelbranche, Svenja Schulze

Pioniere gesucht!

Biodiversität muss zum Wettbewerbsfaktor für Unternehmen werden

Bad Brückenau, 18.12.2018 |Kaputte Böden, Wassernot, einseitiges Essen, fehlende Arzneimittel und Vieles mehr. Dieses düstere Bild könnte Realität werden, sollten wir nicht endlich aufhören, die biologische Vielfalt unserer Erde zu zerstören. Das zu ändern liegt nicht nur in der Verantwortung der Politiker, sondern auch wirtschaftender Unternehmen. Hersteller von Öko-Lebensmitteln sind sich dessen bewusst und fördern schon heute die Biodiversität.

18.12.2018mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, Biodiversität, AöL, Umweltministerium, Lebensmittelbranche, Svenja Schulze

Umwelt in aller Munde

Preise müssen die ökologische Wahrheit sagen

Umwelt in aller Munde

Bad Brückenau, 05.06.2018  |   Zum Weltumwelttag fordert der geschäftsführende Vorstand der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL), Dr. Alexander Beck bei der Preisgestaltung ein Umdenken in der Politik und von den Lebensmittelherstellern.

05.06.2018mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, Biodiversität, AöL, Umweltministerium, Lebensmittelbranche, Svenja Schulze

Ernährung im Mittelpunkt

AöL zum Grünbuch von MdB Christian Schmidt

10.01.2017mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, Biodiversität, AöL, Umweltministerium, Lebensmittelbranche, Svenja Schulze

Bessere Vernetzung in Europa

AöL Hersteller-Treffen sich in Österreich

20.10.2016mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, Biodiversität, AöL, Umweltministerium, Lebensmittelbranche, Svenja Schulze

Positionspapier der AöL

Hersteller diskutieren das Spannungsfeld Gesamtqualität

01.07.2016mehr...
Stichwörter: Alexander Beck, Biodiversität, AöL, Umweltministerium, Lebensmittelbranche, Svenja Schulze