Start / News / Ernährungspolitischer Bericht vorgelegt

Ernährungspolitik

Ernährungspolitischer Bericht vorgelegt

BÖLW kritisiert Aktivitäten als Klein-Klein von Einzelinitiativen

Am 20. Mai hat das Bundeskabinett den von der Bundesministerin Klöckner vorgelegten Ernährungspolitischen Bericht beschlossen. Er wird alle vier Jahre veröffentlicht und zeigt aktuell für den Zeitraum von Juni 2016 bis März 2020 die Grundlagen, Ziele und Maßnahmen der Politik der Bundesregierung im Bereich Ernährung und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes auf.

Als umgesetzte Maßnahmen wurde zum einen die erstmalige Selbstverpflichtung der Lebensmittelindustrie genannt, in ihren Produkten Zucker, Salz und Kalorien zu reduzieren. Mit dem Verbot des Zusatzes von Zucker und anderen süßenden Zutaten sei zudem ein wichtiger Baustein der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie (NRI) durchgesetzt worden. Der Nutri-Score sei als erweiterte Nährwertkennzeichnung eingeführt worden. Eine erstmalige Grundsatzvereinbarung zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen mit sieben Dachverbänden der Land- und Ernährungswirtschaft, des Handels und der Gastronomie bilde die Grundlage für die vom Bundeskabinett beschlossene Nationale Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung.

Außerdem wies Klöckner auf die Stärkung der Ernährungskompetenz in allen Lebensphasen hin: Es sei im Februar 2019 das Institut für Kinderernährung gegründet worden, die Förderung der Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung sei verdoppelt worden und durch die Gründung von weiteren Vernetzungsstellen in den Bundesländern werde die Ernährung von Senioren verbessert.

Volker Krause, der Vorstand für Lebensmittelherstellung des Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) sieht in den Maßnahmen ein „Klein-Klein zahlloser Einzelinitiativen“. Die Bundesregierung könne mit einem klaren Fokus auf Bio ganzheitlich dafür sorgen, dass gesundes und nachhaltiges Essen einfach werde.

„Die Bundesregierung sollte ihre ernährungs- und wirtschaftspolitischen Aktivitäten stärker auf Felder bündeln, die nachweislich wirksam zu einer nachhaltigen und gesunden Ernährung und Lebensmittelproduktion beitragen“, fordert Krause. „Bio ist hier der beste Weg zum Ziel, das beweisen nicht zuletzt die nationale Verzehrsstudie II und der große Thünen-Report, die beide durch die Ressortforschung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft erarbeitet wurden.“

 

Weitere Infos:

Ernährungspolitischer Bericht der Bundesregierung

Nationale Verzehrsstudie II

Zusammenfassung des Thünen-Reports vom BÖLW


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Von Sauerbier bis Sauerkraut

Lebensmittel haltbar gemacht

Von Sauerbier bis Sauerkraut © shutterstock / bitt24

Früher waren fermentierte Lebensmittel nicht vom Speiseplan wegzudenken. Denn als Tiefkühltruhen noch nicht zum Alltag gehörten, musste haltbar gemacht und die Vitaminversorgung trotzdem sichergestellt werden. Die meisten Methoden zur Konservierung zerstören aber Vitamine und Mineralstoffe - nicht so die Fermentation. Und verschiedene Studien deuten darauf hin, dass die Produkte auch darüber hinaus dem Körper richtig gut tun.

14.04.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Verzehrstudie, Thünen-Report

Was bestimmt die Qualität von Lebensmitteln?

Die Slow Food-Sicht auf Lebensmittelqualität geht über das Messbare hinaus

Qualität bei Lebensmitteln kann nicht bei DIN-Anforderungen und Schadstofffreiheit aufhören. Bei Slow Food steht die ganzheitliche Verträglichkeit im Vordergrund. Als gute Richtschnur kann der Dreiklang gut, sauber und fair/gerecht dienen – dessen Umsetzung in der Lebensmittelerzeugung eine mehr als komplexe Anforderung ist, die vereinte Anstrengungen erfordert.

14.04.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Verzehrstudie, Thünen-Report

Das Ende von Big Food!?

Essen und Lebensmittelproduktion in der Welt von Morgen

Der Trend- und Zukunftsforscher Eike Wenzel beschäftigt sich seit Jahren mit der Zukunft unserer Ernährung. Im Anuga Organic Forum Ende 2019 erläuterte er den globalen Wandel von der industriellen Lebensmittelproduktion hin zu gesünderen und authentischeren Produkten. Mit Johannes Mauss, dem Geschäftsführer der Bio-Zentrale diskutierte er das Ende von Big Food und die Essens-Trends der Zukunft.

24.01.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Verzehrstudie, Thünen-Report


Mehr Bio für Deutschland

Zukunftsstrategie ökologischer Landbau zieht Bilanz

09.12.2019mehr...
Stichwörter: Ernährung, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Verzehrstudie, Thünen-Report

Der Öko-Landbau hat Zukunft und Lösungen

Vor dem Kanzlergipfel in Berlin: Demeter-Vorstand Alexander fordert bei den II. Öko-Marketingtagen enkeltaugliche Landwirtschaft

02.12.2019mehr...
Stichwörter: Ernährung, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Verzehrstudie, Thünen-Report