Start / News / Bio-Markt / Weltweiter Bio-Markt überschreitet die 100 Milliarden US Dollar

Markt

Weltweiter Bio-Markt überschreitet die 100 Milliarden US Dollar

Einzelhandelsumsätze in Europa bei über 40 Milliarden Euro

Das Wachstum des Bio-Marktes setzt sich weltweit fort. Dies bestätigten das Forschungsinstitut für ökologischen Landbau FiBL und IFOAM, der internationale Dachverband der ökologischen Landwirtschaft. Auf der Biofach 2020 wurden die neuesten Zahlen und Schätzungen vorgestellt, die zeigten, dass die Nachfrage nach Bio-Produkten ungebrochen ist – auf allen Märkten international.

Nach dem Marktforschungsunternehmen Ecovia Intelligence hat das globale Marktvolumen für Bioprodukte erstmals die 100 Milliarden US-Dollar überschritten, was umgerechnet etwa 97 Milliarden Euro entspricht.

Die Einzelhandelsumsätze in Europa 2018 beliefen sich auf 40,7 Milliarden Euro, 37,4 davon in der europäischen Union. Diese ist nach den Vereinigten Staaten mit 40,6 Milliarden Euro der zweitgrößte Binnenmarkt für Bioprodukte. Gegenüber dem Jahr davor verzeichnete der europäische Markt 2018 ein Wachstum von 7,8 Prozent. Damit hat sich in dem Jahrzehnt von 2009 bis 2018 der Einzelhandelsumsatz in Europa und der Europäischen Union mehr als verdoppelt. Das europäische Land mit dem größten Binnenmarkt ist Deutschland. Das höchste Wachstum in Europa wurde in Frankreich mit über 15 Prozent verzeichnet.

Insgesamt stieg die Anzahl der Bioproduzenten auf 2,8 Millionen weltweit an. In Indien waren es etwa 1.2 Millionen, gefolgt von Uganda mit 210.000 und Äthiopien mit 204.000. Zusammengefasst in Europa gab es fast 420.000 Bio-Produzenten, in der EU über 330.000. Mit ungefähr 80.000 Unternehmen waren die meisten von ihnen in der Türkei beheimatet. Bio-Verarbeiter gab es in 2018 fast 76.000 in Europa, 71.000 in der europäischen Union. Das Land mit den meisten war Italien mit über 20.000. In Deutschland fanden sich die meisten Importeure, mit über 20.000.

Gerade in Europa hält Bio einen hohen Anteil am Gesamtmarkt: Mit 11,5 Prozent liegt hier Dänemark ganz vorne. Auch bei den Pro-Kopf-Ausgaben für Bio-Lebensmittel sind die Dänen an der Spitze. Sie gaben 2018 zusammen mit den Schweizern mit 312 Euro pro Kopf am meisten aus. Der Durchschnitt in Europa liegt bei 50 Euro pro Person und in der Europäischen Union bei 76 Euro im Jahr.

Elke Reinecke


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Der Chef sind wir

Eine französische Verbraucherinitiative kommt nach Deutschland

Der Chef sind wir © Nicolas Barthelmé

Seit 2016 gibt es in Frankreich die Initiative ‚C’est qui le patron?!‘ (Wer ist der Chef?!). Hier werden Verbraucher dazu aufgerufen, selbst zu wählen, wie die Ihnen verkauften Lebensmittel aussehen werden. Der Erfolg in Frankreich ist groß, jetzt kommt die Initiative auch nach Deutschland. Weit über 9.000 Verbraucher haben hierzulande darüber abgestimmt, wie ‚ihre‘ Milch aussieht. Noch dieses Jahr soll sie zu kaufen sein.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Markt

Unverpackt in Frankreich

Besonders große Erfolge im Naturkostfachhandel

In Frankreich führt im Naturkostfachhandel aber auch im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel kaum noch ein Weg an Unverpackt vorbei. Der französische Marktführer für den Vertrieb von Bio-Erzeugnissen, die genossenschaftlich organisierte Biocoop, erreicht inzwischen 12 Prozent ihres Umsatzes mit Unverpackt-Produkten – Obst und Gemüse nicht mitgezählt. Und die konventionellen Supermarkt-Ketten bieten mindestens in der Hälfte ihrer Filialen ebenfalls ein Unverpackt-Sortiment an.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Markt

Direktvermarktung lohnt sich

Chancen durch Transparenz und Regionalität

Die Mehrheit der innerhalb eines gerade abgeschlossenen BÖLN-Projektes befragten Direktvermarkter wollen in den nächsten Jahren ihre Aktivitäten noch ausbauen. Durch die Direktvermarktung ergäbe sich schon heute ein ausbaufähiges Einkommensstandbein, vor allem bei Bio.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Markt