Start / News / Ökologie / Südtirol: Vergiftete Empfehlung 

Insektizide

Südtirol: Vergiftete Empfehlung 

Umweltinstitut München e.V., 5.3.2020  |  Die EU hat im Januar beschlossen, Chlorpyrifos-methyl zu verbieten, weil das Insektizid die Gehirnentwicklung von Kindern beeinträchtigen kann. Der Südtiroler Beratungsring empfiehlt in einem Rundschreiben dennoch, das Mittel vor Ablauf der Verkaufsfrist noch einmal einzukaufen und im Obstbau anzuwenden.

In einem offenen Brief an den Südtiroler Beatungsring für Obst - und Weinbau fordert das Umweltinstitut München e.V., ein Schreiben an seine Mitglieder vom 6. Februar zu korrigieren, die Betriebe im Südtiroler Obst- und Weinbau über die Gefahren des Wirkstoffs  Chlorpyrifos-methyl zu informieren und zu empfehlen, Reste von Mitteln, die den Wirkstoff enthalten, fachgerecht zu entsorgen. Das ist die einzig richtige Empfehlung im Sinne der Familien in der Südtiroler Landwirtschaft und ihrer Umgebung.

Die Empfehlung, ein Mittel einzusetzen, das verboten wurde, weil es wahrscheinlich die Gehirnentwicklung von Kindern schädigt, ignoriert bewusst die Gefahren, die davon für die Menschen ausgehen. 


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Insektizid Chlorpyrifos EU-weit verboten

Zulassung wird nicht weiter verlängert

Die EU-Kommission hat am 6. Dezember 2019 den Einsatz des Insektizids Chlorpyrifos verboten: Der zuständige Ausschuss habe entschieden, die im Januar auslaufende Zulassung des umstrittenen Mittels nicht zu verlängern. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte in einer Stellungnahme auf mögliche schwere Gefahren für die menschliche Gesundheit hingewiesen.

09.12.2019mehr...
Stichwörter: Insektizide, Südtirol, Chlorpyrifos, Südtiroler Beratungsring

Das Wunder von Mals

Die Malser sind wild entschlossen: Ihr Dorf soll zur ersten Gemeinde Europas werden, die den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft verbietet.

08.12.2017mehr...
Stichwörter: Insektizide, Südtirol, Chlorpyrifos, Südtiroler Beratungsring