Start / News / Bio-Markt / Migros setzt Bio-Gemüse-Produzenten unter Druck

Obst- und Gemüsepreise

Migros setzt Bio-Gemüse-Produzenten unter Druck

Zunehmende Ausschreibungen mit festen Jahrespreisen

Ein Bericht der Schweizer Bauernzeitung machte publik, dass die Schweizer Migros zunehmend Ausschreibungen für fixe Jahrespreise bei Bio-Obst und –Gemüse mache. Migros hat die Ausschreibungen gegenüber der Presse bestätigt, betont allerdings, sie beschränkten sich auf die Gemüsesorten mit der größten Planbarkeit.

Fixe Preise bedeuten, ein Lieferant garantiert einen bestimmten Preis für eine festgelegte Zeitspanne und muss dann auch entsprechend liefern – egal, wie die Ernte und Marktbedingungen sind. Gerade die Bio-Erzeuger werden dadurch vor große Probleme gestellt, da ihre Erntemengen wegen des ökologischen Anbaus stärker schwanken. Nach dem Präsidenten von Bio Gemüse Schweiz (BGS) würden solche Ausschreibungen eine Preisspirale nach unten lostreten. Bio Suisse, der Verband der Schweizer Bioproduzenten, betont, Ausschreibungen allgemein würden nachhaltige Geschäftsbeziehungen unmöglich machen.

Dass solche Ausschreibungen für Frischgemüse im vergangenen Jahr immer mehr geworden seien, bestätigte der Direktor des Verbands Schweizer Gemüseproduzenten gegenüber der Neuen Zürcher Zeitung. Im konventionellen Gemüseanbau seien Ausschreibungen dieser Art noch verbreiteter. Das Marktumfeld ist schwieriger für die Bio-Produzenten geworden, da mehr Bio-Gemüse angebaut wird.

Die Neue Zürcher Zeitung fragte bei verschiedenen Einzelhändlern in der Schweiz nach: Die Coop teilte mit, bei ihr würden die Preise für Biogemüse wöchentlich ausgehandelt. Lidl führt danach ebenfalls keine Ausschreibungen bei Gemüse durch, dies sei unüblich und branchenfremd. Aldi macht Ausschreibungen, verlange aber keine Jahrespreise.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Bio in Kita, Schule und Kantine

Bio Suisse und Fourchette verte vertiefen Zusammenarbeit

Mehr Bio in Kita, Schule und Kantine © Fourchette verte

Der Dachverband der Schweizer Bio-Bauern und das Qualitäts- und Gesundheits-Label für Restaurantbetriebe wollen den Bio-Anteil in der Gemeinschaftsgastronomie markant steigern. In den 1.700 Betrieben von Fourchette verte sollen bis 2024 durchschnittlich 15 Prozent Knospe-Lebensmittel auf den Teller kommen. Den Start machen 200 Pilotbetriebe.

01.07.2022mehr...
Stichwörter: Schweiz, Bio Suisse, Obst- und Gemüsepreise, Ausschreibungen

Coop setzt auf Schweizer Bio-Rübenzucker

Pionierprojekt zur Förderung des Bio-Zuckerrübenanbaus in der Schweiz

Coop setzt auf Schweizer Bio-Rübenzucker © Coop

Coop fördert gemeinsam mit Bio Suisse, dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und weiteren Partnern den Anbau von Bio-Zuckerrüben in der Schweiz. Seit Anfang November verwendet die Handelsgenossenschaft den gesamten Bio-Rübenzucker aus dem Projekt für alle gesüßten Naturaplan-Joghurts aus Kuhmilch und alle Karma-Bio-Joghurts aus Sojamilch.

24.11.2021mehr...
Stichwörter: Schweiz, Bio Suisse, Obst- und Gemüsepreise, Ausschreibungen

40 Jahre Bio Suisse

Gründerorganisationen gratulieren zum Jubiläum

40 Jahre Bio Suisse © FiBL

Fünf Organisationen haben sich 1981 zusammengetan, um die Vereinigung schweizerischer biologischer Landbauorganisationen (VSBLO) – heute Bio Suisse – zu gründen: die Erzeuger-Genossenschaften Biofarm und Progana, die Biogarten-Organisation Bioterra (damals SGBL), der Anbauverband Demeter Schweiz und das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL). Zum Jubiläum überreichten Vertreter ein Präsent.

18.11.2021mehr...
Stichwörter: Schweiz, Bio Suisse, Obst- und Gemüsepreise, Ausschreibungen