Start / News / Bio-Tops / Anuga Organic Forum 2019

Anuga Organic Forum 2019

Audio-Aufzeichnungen der Vorträge und Expertengespräche vom bioPress Verlag auf der Anuga in Köln

Auf dem Anuga Organic Forum gab es 28 gut besuchte Veranstaltungen. Die bioPress Themen fanden am Montag und Dienstag erstmals direkt bei der Anuga Sonderschau Organic Market in der Halle 5.1 statt. Weitere Aufzeichnungen vom Samstag und Sonntag folgen demnächst.

Die zentralen Themen im Oktober auf der Anuga Organic 2019 waren Fairer Handel, Bio-Marktpotenziale erschließen, Bio-Vollsortimente im Mainstream, die Rolle des Handels in der Biovermarktung, Beschaffung von geeigneten Bio-Vollsortimenten und Rohstoffe aus aller Welt.

Den Höhepunkt des Forums bereitete Zukunftsforscher Eike Wenzel vor: Das Ende von Big Food und wie wir morgen essen werden.

Bernward Geier hatte die Moderation der Montags- und Dienstags-Themen übernommen. Er fand in Eike Wenzels Vortrag ein riesiges Potenzial von Anregungen.

Es kam dann zum Höhepunkt des Organic Forum: Renate Künast hielt eine politische Rede, die in der Frage gipfelte ‚100 Prozent Bio - gaga oder machbar?‘  Das Thema diskutierte sie anschließend mit Steffen Reese, Vorstand von Naturland und Bernward Geier, der 16 Jahre lang die Geschäfte der IFOAM geführt hat. Mit dem Modell des indischen Bundesstaates Sikkim, das als erstes Land mit 100 Prozent Biolandbau aufwarten kann und vielen weiteren Beispielen hat dieses Expertengespräch dokumentiert, nicht 100 Prozent Bio ist gaga, sondern die Art und Weise, wie heute konventionell Landbau betrieben wird.

 

Marktpotenziale erschließen

Wie Bio-Obst- + Gemüsemarktpotenziale erschlossen werden, darüber sprach der Geschäftsführer von Landgard Bio, Albert Fuhs, mit Marcus Wewer, der zuständig ist für die Qualitätssicherung der Bio-Eigenmarke Rewe, moderiert von einem weiteren Experten vor Ort: Henning Niemann, vom Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen.

 

Fairness in der Wertschöpfungskette von Afrika über Asien und Mittel-/Südamerika bis in die Supermarktregale der Industrienationen

Einführungsvortrag von Winfried Fuchshofen, Fair TSA - The Fair Trade Sustainability Allaince, News Lebanan, New York State

anschließende Expertenrunde mit Winfried Fuchshofen, Friedrun Sachs, Referentin für Fair & Sozial bei Naturland, Karin Artzt-Steinbrink, FairBio und Peter Schaumberger, Geschäftsführer der Gepa

Moderation: Bernward Geier

 

Präsentation Datenbank: Bio-Vollsortiment mit >20.000 Bio-Artikeln

Nach dem ersten Anlauf im Jahr 2004 bis 2008 wird jetzt eine neue, aktualisierte und moderne Version der Bio-Vollsortimente Datenbank für den SEH/LEH/Fachhandel vorgestellt.

Breite und Tiefe im Bio-Sortiment ist über die klassische Vorstufe nicht einfach oder immer zu organisieren. Die Datenbank unterstützt Supermarktbetreiber bei der Beschaffung. Aber auch Naturkost-Einzelhändler finden hier Kontakt zu ausgefallenen Sortimenten, inklusive regionale und lokale Anbieter mithilfe der integrierten Umkreissuche.

Hersteller schaffen hier Direktkontakt zum Einzelhandel und Großhändler weiten ihre Kundenstruktur aus.

Eine Testversion ist bereits freigeschaltet: www.biovollsortment.de. Ab dem Frühjahr 2020 können Kaufleute, Großhändler und Hersteller das Portal nutzen. Die Daten der beim Start rund 20.000 Bio-Artikel kommen von Ecoinform. Dort bereits gelistete Produkte müssen hier also nicht ein zweites Mal eingepflegt werden.

Großhändler aktivieren die vorhanden Artikel per Mausklick (oder als Datenstream) und sind dann als Lieferant gelistet. Einzelhändler stellen sich Ihre Bio-Sortimente durch Ein- und/oder Auslisten zusammen. Auch Markt-eigene Artikel können aufgenommen werden. Eine regionale Auswahl ist möglich durch Eingabe der für die eigene Interpretation für Region gewünschten Entfernung.

Kontakte mit Herstellern/Lieferanten werden automatisiert hergestellt, Bestellungen werden möglich. Das Programm zeigt an, welcher Großhändler die Artikel liefert und/oder wer als Streckenlieferant infrage kommt.

 

Bio-Vollsortimente im Mainstream

Die Biovermarktung ist in vollem Gang. Eine Expertenrunde taucht ein in die Bioaufklärung der Verbraucher und Bindung der Bio-Konsumenten an ihre Lebensmittelkaufleute. Nische war gestern. Heute ist Bio im Mainstream angekommen. Verbraucher erwarten von ihren Einkaufsstätten ein umfangreiches Bio-Angebot.

 

Die Rolle des Handels in der Biovermarktung

Vortrag von Prof. Dr. Stefan Rüschen, in Vertretung von Prof. Dr. Nicole Graf, beide Duale Hochschule Baden-Württemberg in Heilbronn.
Bio ist im Mainstream angekommen und wird in mehr als 30 Vertriebswegen bis hin zu Tankstellen, Bahnhofskiosken oder Eisdielen angeboten. Welche Rolle spielt der LEH? Wo noch vor zehn Jahren kleine Bio-Sortimente im Supermarkt-Block zu finden waren, sind jetzt bis zu 7.000 Bio-Artikel in die Warengruppen integriert. Nahezu zwei Drittel von annähernd 12 Milliarden Euro Bio-Umsatz sind in Deutschland dem LEH zuzuordnen.
 

 

Beschaffung von geeigneten Bio-Vollsortimenten

Die LEH-Vorstufen führen weniger als fünf Prozent Bio während die Einzelhändler bis zu 40 Prozent (tegut..) Bio-Umsatz generieren. Experten für Bio-Sortimente sind in den zentralen Vorstufen also eher weniger zu erwarten. Bio-Großhändler stehen unter dem Druck des Fachhandels und halten sich zurück. Sie beliefern, von einzelnen Ausnahmen abgesehen, den LEH nicht. Wie finden geeignete Bio-Sortimente den Weg in die Supermärkte?

Bernward Geier moderiert das Expertengespräch mit Prof. Dr. Stefan Rüschen, Duale Hochschule Baden-Württemberg in Heilbronn, Matthias Kraushaar, Rhein-Main-Reformwaren Großhandel und Erich Margrander, Bio-Experte und Publizist.

 

Bio-Rohstoffe aus aller Welt

Bio nur aus der eigenen Region ist nicht machbar! Zu sehr sind die Gewohnheiten und die Ansprüche der Verbraucher weltweit verankert. Überregionaler Handel - auch und gerade mit Lebensmitteln - verhindert auch Versorgungsengpässe und vernetzt die Menschen untereinander.

Bio aus fernen Regionen ist zudem Hilfe für gering entwickelte Regionen. Wir bringen die Moderne in alle Welt, warum sollte die dann nicht auch Handel mit uns treiben und uns Bio liefern dürfen, zumal mehr Bio gekauft wird, als Bauern bei uns auf Ökolandbau umstellen? Was ist schlecht daran, wenn wir hier bei uns produzierte Ware hinbringen - unbedingt an Deutschland als Exportweltmeister denken, inklusive der deutschen Renten, die davon abhängig sind - und die Container/LKW/Schiffe dann NICHT leer wieder zu uns zurückkommen?

 

Das Ende von Big Food und wie wir morgen essen werden

Von der Ökonomie im Lebensmittelhandel über zukünftige Konsumenten-Erwartungen bis hin zu neuen Lösungswegen. Haben Einzelhandels-Kaufleute eine Chance in der Nahversorgung? Oder fallen sie den virtuellen Angeboten zum Opfer und verschwinden wie die Tante-Emma-Läden?

Anschließend diskutieren Eike Wenzel und Johannes Mauss von der Biozentrale.

 

Rede von Renate Künast und Expertenrunde zu 100 Prozent Bio - gaga oder machbar?

Auf Einladung vom Anuga Organic Forum packt das Mitglied des Bundestages und die ehemalige Landwirtschaftsministerin Renate Künast zum Thema Ernährung und Landwirtschaft eine gewaltige Vielfalt an Erfahrungen in die 30 Minuten ihrer politischen Rede.  Die anschließende Expertenrunde zusammen mit Naturland Vorstand Steffen Reese und mit Bernward Geier brachten erstaunliche Einsichten in die Entwicklung der Biobewegung zutage.

 


Angebots-Ticker Anzeigen