Start / News / Schlagzeilen / Der Öko-Landbau hat Zukunft und Lösungen

Ökolandbau

Der Öko-Landbau hat Zukunft und Lösungen

Vor dem Kanzlergipfel in Berlin: Demeter-Vorstand Alexander fordert bei den II. Öko-Marketingtagen enkeltaugliche Landwirtschaft

Der Öko-Landbau hat Zukunft und Lösungen © Hans Kumpf
Alexander Gerber, Vorstand Demeter, bei den II. Öko-Marketingtagen der Akademie Schloss Kirchberg.

„Antworten auf die neuen Zeiten“ werde sie von den Landwirten fordern, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Generaldebatte vor dem Bundestag betont. Zusammen mit Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) diskutierte die Kanzlerin am Montag, 2. Dezember, mit mehr als 40 Vertretern von Bauernverbänden über die Landwirtschaft der Zukunft.

Wie die Landwirtschaft der Zukunft ihrer Meinung nach aussieht, skizzierte Ende vergangener Woche Klöckner in einem Beitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Hier schrieb die Ministerin: „Wir stehen an einem Scheidepunkt. Was wird aus der Energie auf den Straßen? Meine Antworten speisen sich aus großer Hoffnung darauf, dass technische Entwicklungen Zielkonflikte lösen werden, dass Ernten gesichert werden können, aber auf umweltschonendere Weise.“ 

Alexander Gerber, Vorstand des Bund Ökologische Landwirtschaft und Demeter-Vorstand machte zuvor bei den II. Öko-Marketingtagen der Akademie Schloss Kirchberg deutlich, „dass wir die aktuelle Krise der Landwirtschaft nicht überwinden können, wenn wir ohne eine klare Zielvorstellung allein auf technische Lösungen hoffen.“ Vielmehr müssten Bäuerinnen und Bauern zusammen mit der Politik zunächst ein kraftvolles Bild für eine enkeltaugliche Landwirtschaft der Zukunft entwickeln. „Die Maßnahmen müssen sich dann danach ausrichten, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Das nimmt die Angst und gibt Orientierung“, so Gerber.  

Im Ökologischen Landbau sieht Gerber solch ein ermutigendes Zukunftsbild, denn „der Ökologische Landbau ist am besten in der Lage, die zahlreichen Zielkonflikte der aktuellen Landwirtschaft aufzulösen.“ Im Ökolandbau werden die Tiere artgerecht gehalten, die Gewässer geschont, die Biodiversität gefördert, energieeffizient gewirtschaftet und CO2 gebunden. 

 „Wir müssen Mehrheiten finden, um Druck aufzubauen, dass in der Politik den Worten jetzt tatsächlich auch beherzte Schritte folgen, den Ökolandbau auf mindestens 20 % der Fläche zu bringen“, forderte Gerber die Kollegen aus der Bio-Land- und -Lebensmittelwirtschaft bei den II. Öko-Marketingtagen auf. „Es braucht Rahmenbedingungen für eine wirtschaftliche vorzügliche Stellung des Ökolandbaus, den Rest regelt dann der Markt“, ist Gerber überzeugt.  Der Demeter-Vorstand sagte: „Der Öko-Landbau ist die Zukunft, denn er hat die Lösungen.“


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Julia Klöckner will Pestizide im Ökolandbau erlauben

Julia Klöckner will Pestizide im Ökolandbau erlauben

Berlin, 20.2.2018  |  Die designierte Bundesland- wirtschaftsministerin der zukünftigen schwarz-roten Koalition, Julia Klöckner (CDU), liefert schon vor Antritt ihres Amtes den Beweis, dass die Führung eines Ministeriums nicht unbedingt mit Fachkompetenz einhergehen muss. Sie äußerte sich in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland darüber, im Ökolandbau chemisch-synthetische Pestizide zuzulassen, weil die Landwirte sonst „in nassen Jahren ein erhebliches Problem“ hätten.

21.02.2018mehr...
Stichwörter: Ökolandbau, Gerber, Julia Klöckner, Demeter-Vorstand, Öko-Marketingtage, Merkel

Jan Plagge fordert Umsetzung des Koalitionsvertrages: 20 Prozent Ökolandbau bis 2030!

Jan Plagge fordert Umsetzung des Koalitionsvertrages: 20 Prozent Ökolandbau bis 2030!

Mainz/Berlin, 2. Dezember 2019. „Der Karren der Landwirtschaft steckt fest. Nun ist es an der gesamten Agrarbrache, der Politik und den Verbrauchern, diesen herauszuziehen und gemeinsam anzupacken. Dass die Bundeskanzlerin heute den Dialog sucht und an einen Tisch lädt, ist auf nationaler Ebene ein wichtiger Schritt. Damit die notwendigen Veränderungen gelingen, müssen wir miteinander reden und konsequent handeln.

02.12.2019mehr...
Stichwörter: Ökolandbau, Gerber, Julia Klöckner, Demeter-Vorstand, Öko-Marketingtage, Merkel

Welcome to Mainstream - Gemeinsam Verantwortung übernehmen

II. Öko-Marketingtage 19. - 20. November 2019

Bio im Mainstream verändert die Sicht auf viele gewachsene Strukturen im deutschen Biomarkt. Die Rolle der Verbände wächst in neue Verantwortungen, beispielsweise kommt zur Kommunikation mit ihren Mitgliedern, den Bauern und Verarbeitern, immer mehr auch die Verantwortung über die Verbraucherkommunikation dazu. Bio im Mainstream heißt: Bioangebote werden heute nicht mehr nur in Hofläden und Naturkostfachgeschäften angeboten, sondern auf vielen weiteren Vertriebswegen. Lebensmittelsupermärkte und Discounter, wo 95 Prozent der Verbraucher regelmäßig einkaufen, verantworten zwei Drittel des Bio-Absatzes. Diese Akteure müssen ernst genommen und in die Marktentwicklung aktiv einbezogen werden. Die Öko-Marketingtage bauen Brücken von der pionierhaften Bewegung in den Alltag.

18.10.2019mehr...
Stichwörter: Ökolandbau, Gerber, Julia Klöckner, Demeter-Vorstand, Öko-Marketingtage, Merkel


Flotte Biene

BUND klagt gegen Zulassung neuer Pestizide

24.05.2019mehr...
Stichwörter: Ökolandbau, Gerber, Julia Klöckner, Demeter-Vorstand, Öko-Marketingtage, Merkel