Start / News / Nutri-Score motiviert Lebensmittelhersteller zu gesünderen Produkten

Nährwertkennzeichnung

Nutri-Score motiviert Lebensmittelhersteller zu gesünderen Produkten

Berlin | Die Lebensmittelampel Nutri-Score motiviert Lebensmittelhersteller, ihre Produkte gesünder zu gestalten. So hat die französische Supermarktkette Intermarché angekündigt, die Rezepturen von über 900 Eigenprodukten so zu verändern, dass sie die Nutri-Score-Bewertung A, B oder C bekommen (gesundheitlich sehr günstig bis mittelmäßig). Zeitgleich senkt die belgische Supermarktkette Delhaize die Preise für 100 Produkte mit Nutri-Score A und B um 20 bis 50 Prozent.

„Der Nutri-Score löst offenbar im Ausland einen Innovations- und Marketingschub in Richtung gesunde Ernährung aus“, sagt Barbara Bitzer, Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK). „Genau diesen brauchen wir auch in Deutschland dringend.“

In Deutschland hat sich gerade mit dem Unternehmen HAK ein weiterer Lebensmittelhersteller zum Nutri-Score bekannt. Auch Aldi Schweiz hat angekündigt, ab 2020 den Nutri-Score auf seinen Eigenmarken einzuführen. Damit sei Deutschland demnächst geradezu umzingelt vom Nutri-Score. Dennoch erwägt Ernährungsministerin Julia Klöckner weiterhin die Option, in Deutschland ein eigenes, einfarbiges Label einzuführen.

„Frau Klöckner sollte die Macht des Faktischen anerkennen“, sagt Bitzer, „der Nutri-Score ist das Label, das sich europaweit bei den Unternehmen durchsetzt und sogar kreativ genutzt wird. Zudem bringt er genau die Innovationen bei Fertigprodukten, die die Ministerin auch für Deutschland erreichen möchte.“ Nach DANK zeigen über 35 wissenschaftliche Studien, dass der Nutri-Score von den Verbrauchern am besten verstanden wird und am stärksten dazu führt, dass diese gesündere Produkte einkaufen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ampelfarben oder Dauer-Grün?

Bei der zukünftigen Nährwertkennzeichnung in Deutschland scheiden sich die Geister – vor allem an der Farbe.

Das von Ernährungsministerin Klöckner beauftragte Max-Rubner-Institut (MRI) stellte Ende Mai den Entwurf für eine freiwillige Nährwertkennzeichnung für Deutschland vor – entsprechend den Vereinbarungen im Koalitionsvertrag. Jetzt steht die Ministerin in der Kritik. Die schon existente und in mehreren europäischen Ländern genutzte Kennzeichnung Nutri-Score werde von ihr abgelehnt, um wirtschaftliche
Interessen der Lebensmittelindustrie entgegen zu kommen.

13.09.2019mehr...
Stichwörter: Ernährung, Nährwertkennzeichnung, Nutri-Score, DANK

Mehr Obst- und Gemüse auf den Tisch – aber bitte in Bio!

Bio ganz vorne bei Gesundheit und Geschmack

Mehr Obst- und Gemüse auf den Tisch – aber bitte in Bio!

Obst- und Gemüse sind gesund, hier gilt tatsächlich ‚viel hilft viel‘: die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt aktuell, täglich rund 400 Gramm Gemüse und etwa 250 Gramm Obst zu sich zu nehmen. Doch der Kunde sollte beim Kauf unbedingt auf die biologische Qualität achten – aus gesundheitlichen Gründen sowieso, dazu kommen ökologische und soziale Verantwortung.

29.09.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Nährwertkennzeichnung, Nutri-Score, DANK

Kalorienreiche Gemüsechips

Chips-Alternativen sind nicht gesünder als klassische Snacks

Alternative Chips-Produkte suggerieren dem Verbraucher gern weniger Kalorien. Ein Blick in die Zutatenliste und die Nährwerttabelle offenbart jedoch, dass der Energiegehalt bei den meisten Produkten nicht wesentlich geringer ist als bei den herkömmlichen. Zum Teil ist der Fett- und Salzgehalt bei den Trendprodukten sogar höher.

07.09.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Nährwertkennzeichnung, Nutri-Score, DANK