Start / News / Nutri-Score motiviert Lebensmittelhersteller zu gesünderen Produkten

Nährwertkennzeichnung

Nutri-Score motiviert Lebensmittelhersteller zu gesünderen Produkten

Berlin | Die Lebensmittelampel Nutri-Score motiviert Lebensmittelhersteller, ihre Produkte gesünder zu gestalten. So hat die französische Supermarktkette Intermarché angekündigt, die Rezepturen von über 900 Eigenprodukten so zu verändern, dass sie die Nutri-Score-Bewertung A, B oder C bekommen (gesundheitlich sehr günstig bis mittelmäßig). Zeitgleich senkt die belgische Supermarktkette Delhaize die Preise für 100 Produkte mit Nutri-Score A und B um 20 bis 50 Prozent.

„Der Nutri-Score löst offenbar im Ausland einen Innovations- und Marketingschub in Richtung gesunde Ernährung aus“, sagt Barbara Bitzer, Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK). „Genau diesen brauchen wir auch in Deutschland dringend.“

In Deutschland hat sich gerade mit dem Unternehmen HAK ein weiterer Lebensmittelhersteller zum Nutri-Score bekannt. Auch Aldi Schweiz hat angekündigt, ab 2020 den Nutri-Score auf seinen Eigenmarken einzuführen. Damit sei Deutschland demnächst geradezu umzingelt vom Nutri-Score. Dennoch erwägt Ernährungsministerin Julia Klöckner weiterhin die Option, in Deutschland ein eigenes, einfarbiges Label einzuführen.

„Frau Klöckner sollte die Macht des Faktischen anerkennen“, sagt Bitzer, „der Nutri-Score ist das Label, das sich europaweit bei den Unternehmen durchsetzt und sogar kreativ genutzt wird. Zudem bringt er genau die Innovationen bei Fertigprodukten, die die Ministerin auch für Deutschland erreichen möchte.“ Nach DANK zeigen über 35 wissenschaftliche Studien, dass der Nutri-Score von den Verbrauchern am besten verstanden wird und am stärksten dazu führt, dass diese gesündere Produkte einkaufen.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ampelfarben oder Dauer-Grün?

Bei der zukünftigen Nährwertkennzeichnung in Deutschland scheiden sich die Geister – vor allem an der Farbe.

Das von Ernährungsministerin Klöckner beauftragte Max-Rubner-Institut (MRI) stellte Ende Mai den Entwurf für eine freiwillige Nährwertkennzeichnung für Deutschland vor – entsprechend den Vereinbarungen im Koalitionsvertrag. Jetzt steht die Ministerin in der Kritik. Die schon existente und in mehreren europäischen Ländern genutzte Kennzeichnung Nutri-Score werde von ihr abgelehnt, um wirtschaftliche
Interessen der Lebensmittelindustrie entgegen zu kommen.

13.09.2019mehr...
Stichwörter: Ernährung, Nährwertkennzeichnung, Nutri-Score, DANK

Das Ende von Big Food!?

Essen und Lebensmittelproduktion in der Welt von Morgen

Der Trend- und Zukunftsforscher Eike Wenzel beschäftigt sich seit Jahren mit der Zukunft unserer Ernährung. Im Anuga Organic Forum Ende 2019 erläuterte er den globalen Wandel von der industriellen Lebensmittelproduktion hin zu gesünderen und authentischeren Produkten. Mit Johannes Mauss, dem Geschäftsführer der Bio-Zentrale diskutierte er das Ende von Big Food und die Essens-Trends der Zukunft.

24.01.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Nährwertkennzeichnung, Nutri-Score, DANK

Ayurveda Kochkunst und Ernährung in Europa

Wie können hierzulande die Grundsätze des Ayurveda umgesetzt werden?

Ayurveda Kochkunst und Ernährung in Europa

Die über 3.000 Jahre alte Lehre des Ayurveda unterscheidet sich wesentlich von unserer westlichen Ernährungslehre. Sie teilt die Menschen in drei sogenannte Konstitutionstypen ein. Jeder dieser Gruppen entsprechen bestimmte Lebensmittel, die für sie besonders empfehlenswert und bekömmlich sind.

24.01.2020mehr...
Stichwörter: Ernährung, Nährwertkennzeichnung, Nutri-Score, DANK

Vorbild für Nachhaltigkeit

UNESCO zeichnet Expertennetzwerk Nachhaltige Ernährung aus

27.11.2019mehr...
Stichwörter: Ernährung, Nährwertkennzeichnung, Nutri-Score, DANK