Start / News / Was drauf steht, muss auch drin sein!

BESH

Was drauf steht, muss auch drin sein!

Hohenloher Landschwein und Weiderind sind geschützte Marken der BESH

Was drauf steht, muss auch drin sein! © BESH
Das Hohenloher Landschwein ist eine eingetragene Marke der BESH.

Durch eine Entscheidung des OLG Stuttgart ist es jetzt amtlich: Einem fleischverarbeitenden Unternehmen aus Hohenlohe wurde untersagt, die geschützten geografischen Herkunftsangaben Hohenloher Landschwein und Hohenloher Weiderind weiterhin zu nutzen. Diese sind nach nationalem Recht als Kollektivmarke der BESH eingetragen, der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Nach der BESH, einem Zusammenschluss von fast 1.500 regionalen Betrieben, sei dies ein deutliches Signal zum Schutz der Verbraucher vor billigen Imitaten. Außerdem eine Bestätigung für die Hohenloher Bauern, die seit 35 Jahren mit hohem Aufwand Qualitätsprodukte erzeugten.

„Jeder Hohenloher Bauer und Vermarkter darf diese geschützten Bezeichnungen verwenden, sofern er die verbindlich vorgeschriebenen Erzeugerrichtlinien hierzu einhält!" so Rudolf Bühler, Gründer und Vorsitzender der Erzeugergemeinschaft.

Die Richtlinien würden in einem fünf-stufigen Kontrollverfahren fortlaufend auf Einhaltung überprüft. Nur geprüfte und kontrollierte Fleischerzeugnisse dürften unter diesen Herkunftsbezeichnungen in die Vermarktung kommen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Kretschmann mahnt neuen Gesellschaftsvertrag an

1.300 Bauern und Bürger feierten gemeinsam Lichtmess

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Grüne, hat beim fünften Hohenloher Bauerntag zu Lichtmess „einen neuen Gesellschaftsvertrag zwischen Bauern, Verbrauchern und dem Handel“ gefordert. Lautstarke Zustimmung kam von den rund 1300 Gäste in Wolpertshausen (Kreis Hall), die zum bäuerlichen Fest Lichtmess unter dem Motto ‚Unsere Bauern – unser Land‘ in die Gemeindehallen gekommen waren.

03.02.2020mehr...
Stichwörter: BESH, Urteil, Hohenlohe, Markenrechte

Breites Bündnis für mehr Bio in der Region Hohenlohe

Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch Hall bringt erste Regional-Projekte auf den Weg

Breites Bündnis für mehr Bio in der Region Hohenlohe

Anfang des letzten Jahres kam die Botschaft aus dem Stuttgarter Landespräsidium: Die Region Hohenlohe/Schwäbisch Hall darf sich in Zukunft Bio-Musterregion Baden-Württemberg nennen. Am 15. August 2019 wurde auf Schloss Kirchberg die Förderungsurkunde übergeben. Hier stellte sich auch die neue Regionalmanagerin Franziska Frey einem Publikum aus den örtlichen Akteuren, der Landespolitik und der Presse vor.

24.01.2020mehr...
Stichwörter: BESH, Urteil, Hohenlohe, Markenrechte

Bauerngemeinschaft als Kern der Agrarwende

Der vierte Hohenloher Bauerntag präsentierte bäuerliche Regionalentwicklung als Erfolgskonzept

Bauerngemeinschaft als Kern der Agrarwende © BESH

„Unsere Bauern – Unser Land!“ – dies war das Motto des diesjährigen Vierten Hohenloher Bauerntags, zu dem die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) Bürger und Bauern der Region nach Wolpertshausen (Kreis Schwäbisch Hall) geladen hatte. Die inzwischen als politischer Aschermittwoch der Bauern etablierte Veranstaltung, initiiert vom BESH-Gründer Rudolf Bühler, lockte wieder mehr als 1200 Erzeuger und Verbraucher. Die hochkarätigen Redner aus Politik, Naturschutz und Bauerngemeinschaft nahmen teils kein Blatt vor den Mund und ernteten viel Beifall beim Publikum.

06.02.2019mehr...
Stichwörter: BESH, Urteil, Hohenlohe, Markenrechte

Weniger Fleisch, aber Gutes

Hohenloher informieren beim Umweltfestival in Berlin mit Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. über nachhaltige Landwirtschaft

12.06.2017mehr...
Stichwörter: BESH, Urteil, Hohenlohe, Markenrechte