Start / Business / International / Länder / Fairtrade-Umsatz steigt weiter

Fairer Handel

Fairtrade-Umsatz steigt weiter

Fairer Handel wächst um 22 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro

Fairtrade-Umsatz steigt weiter © TransFair e.V. / Sean Hawkey
Peru ist eines der wichtigsten Lieferländer für faire Bananen. 92.000 Tonnen der Südfrucht wurden 2018 mit Fairtrade­-Siegel verkauft, rund 13 Prozent aller Bananen auf dem deutschen Markt.

2018 stieg der Umsatz mit Fairtrade-Produkten um 22 Prozent auf gut 1,6 Milliarden Euro. Produzenten im globalen Süden erwirtschafteten 29 Millionen Euro Prämiengelder durch Fairtrade-Verkäufe nach Deutschland: Vor allem immer mehr Kaffee, Kakao, Bananen und Rosen, aber auch Textilien aus fairem Handel finden den Weg in unser Land.

Es sind inzwischen 1,7 Millionen Kleinbauern und Beschäftigten im Fairtrade-System, denen durch fairen Handel höhere Absätze ermöglicht werden. Bei den Lebensmittel erreichten Fairtrade-Bananen einen Marktanteil von 13,5 Prozent, das sind 92.000 Tonnen und sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders positiv: 90 Prozent sind zusätzlich Bio-zertifiziert. Lidl hat als erster Anbieter in Deutschland hat sogar begonnen, sein Sortiment schrittweise komplett auf Fairtrade umzustellen.

Rund 20.000 Tonnen fairer Röstkaffee gingen 2018 über die Ladentheken, 11 Prozent mehr als 2017. Damit erreicht Fairtrade-Kaffee einen Marktanteil von 4,5 Prozent. Der Absatz von Kakao, der nach Fairtrade-Standards gehandelt wurde, stieg um 48 Prozent auf 55.000 Tonnen – ein Marktanteil von 10 Prozent.

Im Non-Food-Bereich bleiben Fairtrade-Rosen beliebt mit einem Absatzplus von 5 Prozent. 427 Mio. Stück wurden hierzulande verkauft, das sind 28 Prozent aller Rosen. Verkäufe von Textilien aus fairer Baumwolle legten um 14 Prozent zu: Knapp 14 Millionen Kleidungsstücke und Accessoires kauften Verbraucher im vergangenen Jahr.

Trotz positiver Marktentwicklung verkaufen nach TransFair die Kooperativen und Plantagen immer noch zu geringe Anteile ihrer Ernte unter Fairtrade-Bedingungen. Nachhaltige Entwicklung im globalen Süden brauche neben verbesserten Marktzugängen deshalb veränderte politische Rahmenbedingungen: „Ganz am Anfang von globalen Lieferketten müssen ökologische und soziale Mindeststandards eingehalten werden, die in Europa längst selbstverständlich sind“, forderte Bundesminister Gerd Müller. „Dafür tragen auch Unternehmen Verantwortung. Viele tun das bereits. Es geht aber darum, dass alle deutschen Unternehmen ihren menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten nachkommen.“


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

LaSelva mit Label ‚Naturland fair‘

Zunächst 15 Feinkost-Spezialitäten und 13 Weine ausgezeichnet

LaSelva mit Label ‚Naturland fair‘

Gräfelfing & Albinia - Orbetello/Toskana, Juni 2019 | Die ersten Feinkost-Klassiker aus der Manufaktur des toskanischen Bio-Landgutes und Naturland Gründungspartners LaSelva tragen jetzt das ‚Naturland Fair‘-Label. Die Zertifizierung erlangte die unternehmenseigene, 829 Hektar große Landwirtschaft von LaSelva Bio-Feinkost im letzten Jahr.

12.06.2019mehr...
Stichwörter: Fairer Handel

Verbindlicher Schutz von Menschenrechten

Zum Internationalen Tag des Fairen Handels 2019 fordern Fair-Handels-Akteure konkretes Handeln

Berlin/ Köln/ Mainz  |  9. Mai 2019 – Am 11. Mai ist der Internationale Tag des Fairen Handels (World Fair Trade Day). An diesem Tag macht die Fair-Handels-Bewegung global auf ihre Vision einer gerechteren Welt sowie eines Handels zum Wohle von Menschen und Umwelt aufmerksam. Mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai fordern Forum Fairer Handel, Weltladen-Dachverband und TransFair die Kandidat*innen dazu auf, Europa in der kommenden Wahlperiode zum Vorreiter für faire und nachhaltige Produktions- und Konsumbedingungen zu machen. Unternehmen, die sich bereits für Fairen Handel einsetzen, dürfen wirtschaftlich nicht im Nachteil sein. Deshalb fordern die Akteure, dass alle Unternehmen gesetzlich verpflichtet werden, Menschenrechte in ihren Lieferketten einzuhalten. 

09.05.2019mehr...
Stichwörter: Fairer Handel