Start / News / Ökologie / Gewächshaus für die Forschung am FiBL eingeweiht

Biolandbau

Gewächshaus für die Forschung am FiBL eingeweiht

Die erste Bau-Etappe ist abgeschlossen: Das neue Gewächshaus des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL wurde heute eingeweiht.

(Frick, 10.05.2019) Das neue Gewächshaus des FiBL, das der experimentellen Forschung mit Pflanzen dient, wurde am 10. Mai den Forschenden des FiBL zur Nutzung übergeben. Das 600 m2 grosse, mit modernster Klimatechnik ausgestattete Gewächshaus wird zukünftig genutzt, um die biologische Züchtung von Obst, Kleearten, Baumwolle, Getreide und Gemüse voranzutreiben. Im Gewächshaus können zudem Natursubstanzen und Pflanzenextrakte für den biologischen Pflanzenschutz getestet werden. Auch die Mineralisierung von Nährstoffen aus Kompost und organischen Düngern ist ein Thema.

Bei der Eröffnung sagte Martin Ott, der Präsident des Stiftungsrats des FiBL, dass er sich sehr freue, zu wichtigen aktuellen Themen wie der chemiefreien Regulierung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen bald noch mehr Lösungen zu sehen. "Wir nehmen die Sorgen der Bevölkerung und die Probleme der Landwirte ernst".

Die Tropenforscherin Brigitte Kaufmann von Kassel, welche dem internationalen wissenschaftlichen Beirat des FiBL angehört, sagte: "Viele Studierende an unserer Uni machen ihre Masterarbeiten im Biolandbau in Frick und Mitarbeitende des FiBL unterrichten bei uns". Die Erweiterung der Forschungsinfrastruktur sei deshalb ein Gewinn für beide Seiten. Ebenso betonte Achim Walter, Professor für Pflanzenökologie der ETH in Zürich, dass sich das FiBL mit seiner angewandten Forschung und die ETH mit ihrer Grundlagenforschung ideal ergänzten. Beide seien hochgradig an der Ökologie und am Umweltschutz interessiert. Hubbert Wiggering, Professor für Klimaforschung an der Universität Potsdam, stellte das Deutsche Forschungskonzept für den Ökolandbau vor. "Wir wollen in Deutschland die gleichen Themen beforschen, wie das FiBL es heute schon tut". Denn der Biolandbau sei stark im Trend.

Der Leiter des FiBL, Urs Niggli, dankt dem Kanton Aargau für den grossen Beitrag aus dem Swisslos-Fonds des Kantons Aargau. "Das Gewächshaus ist der erste, aber wichtige Meilenstein, den wir heute eröffnen können". Als nächstes kämen die beiden neuen Tierställe für Kühe und Hühner dran und dann kämen bis 2021 weitere Bauten.
 



Das könnte Sie auch interessieren

Ällgäuer Bio und nichts anderes

Eigene Halle für Biolandbau auf der Allgäuer Festwoche

Ällgäuer Bio und nichts anderes © Denkinger

Auf der Allgäuer Festwoche vom 10. bis zum 18. August 2019 in Kempten finden sich die vielfältigen regionalen Bio-Produkte erstmals in einer eigenen Halle für regionalen Biolandbau. In der Halle 12 versammeln sich über 20 Aussteller: Bio-Bauern und –Hersteller ergänzen sich mit Infoständen der Öko-Verbände.

01.08.2019mehr...
Stichwörter: Forschung, Urs Niggli, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Biolandbau, Achim Walter, Hubert Wiggering, Gewächshaus

20 Jahre Großhandel mit Bio-Vollsortiment

Die Messe im Herbst 1998 war der Startschuss ins Frischesortiment

Die ökologische Drehscheibe Grell Naturkost handelt Anders

Grell Naturkost stieg vor 20 Jahren ins Frischesortiment ein. Bis dahin war Grell Naturkost der Großhandel im Trockensortiment. Zur ersten Hausmesse im Oktober 1998 waren alle Ökohöfe, Hersteller und Kunden im Norden eingeladen. Die Woche drauf ging es dann für alle gemeinsam los: ordern, anliefern, kommissionieren, ausliefern. Langfristige Partnerschaften waren von Anfang an gewollt, viele der ersten Lieferanten sind noch immer dabei, wie die Hamfelder Bauernmeierei, der Obsthof Mehrens, der Obsthof Cordes, Christiansens Biolandhof und Der Lämmerhof. Seit 20 Jahren ist Grell Naturkost die Drehscheibe der Bioprodukte im Norden.

05.09.2018mehr...
Stichwörter: Forschung, Urs Niggli, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Biolandbau, Achim Walter, Hubert Wiggering, Gewächshaus

Dem Klimaschutz auf der Spur: Bioland forscht in EU-Projekt an innovativen Anbaumaßnahmen

Praxis und Forschung für weniger CO2-Emissionen und eine gesicherte Landwirtschaft

Dem Klimaschutz auf der Spur: Bioland forscht in EU-Projekt an innovativen Anbaumaßnahmen © Bioland / KP Wilbois

Mainz, 10. August 2018  |   Deutschlands führender Verband für ökologischen Landbau schließt das EU-Projekt ,Ökolandbau – für Innovationen im Klimaschutz‘ (SOLMACC) erfolgreich ab. Das internationale Forscherteam um IFOAM EU, Bioland, AIAB (italienischer Bio-Verband), Ekologiska Lantbrukarna und FiBL untersuchte in den vergangenen vier Jahren, wie die Landwirtschaft einen Beitrag zu mehr Klimaschutz leisten kann und widerstandsfähiger gegenüber der Klimaveränderungen wird. Diese verantwortet rund zehn Prozent des gesamten Treibhausgasausstoßes in der EU. Dabei entscheidet die Bewirtschaftungsmethode darüber, wie klimafreundlich ein Betrieb ist.

14.08.2018mehr...
Stichwörter: Forschung, Urs Niggli, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Biolandbau, Achim Walter, Hubert Wiggering, Gewächshaus


GroKo will 20 Prozent Bio-Fläche bis 2030

Dieser Zukunftsperspektive für die deutsche Landwirtschaft müssen verbindliche Maßnahmen folgen

08.02.2018mehr...
Stichwörter: Forschung, Urs Niggli, Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Biolandbau, Achim Walter, Hubert Wiggering, Gewächshaus