Start / Business / Bio-Handel / E Center Popp liebt schnellen Draht zu Roy’s Naturkost

Handel

E Center Popp liebt schnellen Draht zu Roy’s Naturkost

E Center Popp liebt schnellen Draht zu Roy’s Naturkost © bioPress, EM

Das E Center Popp in Würzburg hat mit 3.400 Quadratmetern Verkaufsfläche einiges an Größe zu bieten. Da ist auch Großzügigkeit in der Obst- und Gemüseabteilung möglich. Hier wird Bio vor allem im Block geboten, wobei speziell am Wochenende  die großen saisonalen Angebote besonders aufgebaut werden. Das Angebot reicht von Trauben über vier Sorten Äpfel, Birnen, Zitrusfrüchte, Mango, Kiwis, Avocado bis zu Kartoffeln, Knoblauch, Lauch, Brokkoli oder Zwiebeln.

Ebenfalls 120 bis 130 Sorten an Obst und Gemüse in Bio-Qualität sind es durchschnittlich. Der Bio-Anteil am gesamten Obst und Gemüse-Angebot läge bei 20 bis 25 Prozent. Im E Center Popp läuft die Bio-Avocado sehr gut; wenn sie zu einem Preis von 1,49 das Stück angeboten wird, „dann schaffen wir es, 850 Stück am Tag zu verkaufen“, erzählt der Marktleiter Jens Simon. Und der Markt verdiene an der Bio-Avocado genauso viel wie an der konventionellen, manchmal sogar besser.

Simon kennt sich aus im Bio-Geschäft. Bevor er vor fünf Jahren Marktleiter im neuen E Center von Stefan Popp wurde, hat er schon jahrelang in der Bio-Branche gearbeitet.

Auf das nächste Wochenende freue er sich schon, sagt er. Da werden die Ätna-Orangen von Roy’s Naturkost besonders herausgestellt. „Die sind einfach eine tolle Qualität“, schwärmt Simon. Auch im E Center Popp ist die lose Ware von Zylka nicht nur wegen der Qualität und Regionalität beliebt, sondern auch weil auf Verpackung verzichtet wird. Die Kassenproblematik löst Simon ähnlich wie sein Kollege Kütük im Nürnberger E Center Stengel: Dann wird eben zum gleichen Preis verkauft.

Direkter Draht zu Roy’s Naturkost

Ein wesentlicher Bonus bei Roy’s Naturkost als Lieferant sei neben unverpackter Ware, Qualität, Vielfalt, Regionalität und guten Preisen auch der schnelle, direkte Kontakt. „So kann man individuell und spontan reagieren, vieles ist vom Wetter abhängig“, erklärt Simon, etwa wie das Angebot des nächsten Wochenendes aussehen soll.

Bei Zylka habe Simon die Freiheit, einfach zum Telefon zu greifen und kurzfristig zu bestellen. Mit Roy’s Naturkost hat sich eine direkte und schnelle Partnerschaft entwickelt, die beide Seiten gewinnbringend ausnutzen.
Und Simon konnte eines seiner größten Probleme bei der Ausweitung des Sortiments lösen: Es gäbe wenige Bio-Obst und Gemüse-Großhändler, die mit dem LEH zusammen arbeiten; meist seien sie dem Fachhandel verbunden. Durch Zylka ist auch Ware der ökologischen Anbauverbände und aus der Region verfügbar, das kommt gut an bei den Kunden.

Elke Reinecke



Das könnte Sie auch interessieren

Ein Großhändler nicht nur für Reformhäuser

Ein Großhändler nicht nur für Reformhäuser

Die Rhein-Main-Reformwaren Kraushaar GmbH kann auf 65 Jahre Großhandel und stetige Weiterentwicklung zurückblicken. Ehemals reiner Lieferant für den Reformhausmarkt begann das Unternehmen schon vor über zehn Jahren, neue Vertriebsschienen zu erschließen und die Geschäftsfelder zu erweitern. Inzwischen bedient die Rhein-Main-Reformwaren auch den LEH, den Naturkostfachhandel und Unverpackt Läden. Das Unternehmen arbeitet stetig am weiteren Ausbau der Bio-Eigenmarke Planet Nature.

01.07.2019mehr...
Stichwörter: Handel, Popp

Bio-Vielfalt im Würzburger E Center Bio-Pionier zieht regionale Kreise

Bei Stefan Popp in Würzburg lohnt sich der Wocheneinkauf Bio

Bio-Vielfalt im Würzburger E Center Bio-Pionier zieht regionale Kreise © bioPress, EM

Mit einem Angebot von etwa 7.000 Bio-Produkten werden im großen E Center Popp in Würzburgs Nord-Osten Kunden mit Wert auf Auswahl und Vielfalt gut bedient. Im Sortiment sind viele regionale Bio-Erzeugnisse und manche aus dem Fachhandel vertraute Marken. Mit seinem Bio-Angebot schafft Popp zehn Prozent vom Umsatz.

01.07.2019mehr...
Stichwörter: Handel, Popp

Wahrheit im Marktregal

Öko-Hersteller fordern enkeltaugliche Preispolitik

Fulda, 09.05.2019  |  Bio boomt! Immer mehr Kunden entdecken die Vorteile von Bio-Lebensmitteln. 2018 gaben die Konsumenten in Deutschland 5,5 Prozent mehr Geld für Bio-Lebensmittel aus, insgesamt 10,91 Mrd. Euro. Damit Produzenten und Hersteller weiterhin in der Lage sind, ökologische Produkte herzustellen, sollte die Preispolitik der gesamten Lebensmittelkette zukunftsweisend sein. Das postulierten die Verarbeiter des Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) bei ihrer Jahresversammlung in Fulda.

09.05.2019mehr...
Stichwörter: Handel, Popp