Start / Business / Themen / Recht / ‚Käse-Alternative‘ als Bezeichnung erlaubt

vegan

‚Käse-Alternative‘ als Bezeichnung erlaubt

Klage in erster Instanz abgeschmettert

Weil die Happy Cheeze GmbH ihre veganen Cashew-Produkte als ‚Käse-Alternative‘ bewarb, war sie von der Wettbewerbszentrale e. V. (Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft) auf Unterlassung verklagt worden. Jetzt hat das Landgericht Stade in erster Instanz entschieden, die Bezeichnung ‚Käse-Alternative‘ stelle keine unzulässige Produktbezeichnung dar. Das Produkt werde lediglich in eine Beziehung zu dem Milchprodukt Käse gesetzt, ohne es als solches zu bezeichnen.

Als die Wettbewerbszentrale im letzten Jahr ihre Klage einreichte, verwies sie auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), laut dem der Begriff ‚Käse‘ nur Produkten tierischer Herkunft vorbehalten sei. Auch wenn aufklärende Zusätze auf die pflanzliche Beschaffenheit des Produktes hinwiesen, dürfe er nicht genutzt werden.

Dies bezog sich jedoch auf ‚Tofubutter‘ und ‚Pflanzenkäse‘. Bei dem Begriff ‚Käse-Alternative‘ war das Landgericht der Meinung, der Verbraucher werde nicht in die Irre geführt. Ganz im Gegenteil werde er darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Produkt nicht um Käse handele, sondern dass er es anstatt Käse verwenden könne, wenn er auf das entsprechende Milchprodukt verzichten wolle.

Weitere Informationen zum Urteil sind auf den Webseiten der Kanzlei Wilde Beuger Solmecke Rechtsanwälte zu finden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

EU will vegane Fleischalternativen fördern

Gesundheitsförderung auf europäischer Ebene

EU will vegane Fleischalternativen fördern © EU

Der von der europäischen Kommission beschlossene Green Deal schiebt im Bereich Ernährung weitgehende Maßnahmen und Förderungen an. Vom Hof auf den Tisch heißt die neue Nachhaltigkeitsstrategie der EU, die Mitte Mai von den Kommissionsmitgliedern angenommen wurde.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Wettbewerbsrecht, vegan

Der vegane Traum

Ein Kommentar von Christian Vagedes

Der vegane Traum © Idee: Christian Vagedes Umsetzung: Stefan Roth Aus dem VEGANMAGAZIN

Wer vor einhundert Jahren meterbreite Kühlregale vorhergesagt hätte, in denen ausschließlich Produkte von Tieren verkauft werden: Kaum jemand hätte es geglaubt. Der Kaufmann folgt dabei dem Lauf der Zeit. Der Nachfrage durch das, was die Kunden wünschen. Das funktioniert so allemal besser als das Planwirtschaften im früheren Ostblock. Veränderungen in der Nachfrage sind dabei nicht nur möglich, sondern finden ständig statt.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Wettbewerbsrecht, vegan

Die Bio-vegane Alternative

Breite Auswahl für eine Ernährung ohne Tierprodukte

Die Bio-vegane Alternative © Ramona Kaulitzki / Fotolia

Fast eine Million Veganer leben den Schätzungen nach in Deutschland und vegane Produkte bleiben im Trend, gerade bei den Lebensmitteln. Ein Grund mehr, nicht nur darauf zu schauen, dass die Nahrung keine tierischen Bestandteile oder Produkte enthält. Auch hier steht Bio für zertifizierte Nachhaltigkeit und Gesundheit. Das sehen die Verbraucher genauso: Nach einer Studie aus dem letzten Jahr bevorzugen 70 Prozent der Veganer Bio-Produkte.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Wettbewerbsrecht, vegan