Start / Business / Rohstoffe / Verarbeitung / Thema verfehlt!

Gesunde Ernährung

Thema verfehlt!

Reduktionsstrategie: Zuckerersatz ist keine Lösung

Thema verfehlt!

Bad Brückenau, 19.12.2018  |   Weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten – das ist erklärtes Ziel von Bundesministerin Julia Klöckner. Ihr Kabinett will heute die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie beschließen. Dass dort Stoffe nicht wirklich reduziert, sondern nur ersetzt werden sollen, geht nach Ansicht der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) am Thema vorbei.

„Nährstoffe zu zählen und durch Synthetische zu ersetzen, hat noch niemanden gesünder gemacht“, so der geschäftsführende Vorstand, Dr. Alexander Beck zur Klöckner-Strategie. „Wir müssen unser Essen insgesamt betrachten. Zucker, Fett und Salz durch synthetische Ersatzstoffe, wie Süßungsmittel zu ersetzen, ist nicht zielführend. Wir müssen sie tatsächlich reduzieren! Erst dann wird unser Geschmack natürlicher und wir werden feststellen, dass uns zu viel süße, fette und salzige Speisen und Getränke gar nicht mehr schmecken.“

Ein weiterer entscheidender Hebel für ein gesundes und nachhaltiges Essen ist unser gesamter Ernährungsstil, so der Verband. Deshalb begrüßt die AöL das Reduzieren von Werbung für Fertigprodukte und den von Klöckner vorgeschlagenen Ernährungsführerschein für Kinder. „Das ist es, was uns Menschen wirklich hilft: dass wir über vollwertige Ernährung Bescheid wissen und selbst entscheiden können, was wir in unseren Einkaufskorb legen. Dann bewahren wir uns auch unsere Freiheit“, so Beck.

Hintergrund

Die AöL hat zur Reduktion von Zucker, Fetten und Salzen ein umfassendes Positionspapier erarbeitet und bezieht Stellung zur farblichen Kennzeichnung und zu den politischen Maßnahmen hinsichtlich einer gesunden vollwertigen Ernährungsweise unserer Bürger. Im Papier werden konkrete Konzepte für eine sinnvolle Lebensmittelkennzeichnung vorgestellt.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

DDG kritisiert Schmidts Reduktionsstrategie als „völlig unverbindlich“

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat einen Entwurf zur Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten vorgelegt, um dem zunehmenden Übergewicht und den damit verbundenen Lebensstilkrankheiten vorzubeugen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) wurde aufgefordert, zu den Plänen Stellung zu nehmen. In ihrem Schreiben an das BMEL bemängelt die Fachgesellschaft das Fehlen verbindlicher Regeln. „Die geplante Reduktionsstrategie des BMEL bleibt völlig unverbindlich, sie gibt weder Ziele noch Grenzwerte vor, sie wird ins Leere laufen“, kritisiert DDG Präsident Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland.  

03.07.2017mehr...
Stichwörter: Salz, Zucker, Fette, Gesunde Ernährung, Ersatzstoffe

Ein korruptes System

André Leu und Sarah Wiener stellten Die Pestizidlüge vor

Ein korruptes System © oekom Verlag

München, den 26. Februar 2018  |  Dass das Thema Pestizide in den Schlagzeilen bleibt, dafür hat Noch-Agrarminister Christian Schmidt mit seinem Ja zur Verlängerung der Zulassung des umstrittenen Herbizids Glyphosat gesorgt. Wie konnte es dazu kommen? André Leu, Autor des neuen Buchs "Die Pestizidlüge. Wie die Industrie die Gesundheit unserer Kinder aufs Spiel setzt" ist überzeugt: "Bei der Risikoabschätzung von Pestiziden werden hunderte begutachtete (peer-review) Studien unabhängiger Wissenschaftler größtenteils ignoriert und hauptsächlich solche Studien herangezogen, die von den Pestizidfirmen vorgelegt werden." 

26.02.2018mehr...
Stichwörter: Salz, Zucker, Fette, Gesunde Ernährung, Ersatzstoffe

BMEL-Ernährungsreport 2018

Landwirtschaftsminister Schmidt entzieht sich mit belanglosen Zahlen der politischen Verantwortung

DDG, Berlin, 16.1.2018  |  Der aktuelle Ernährungsreport 2018 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) spiegelt nach Auffassung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in keiner Weise die Ess- und Ernährungsgewohnheiten der deutschen Bevölkerung wider. Laut einer Telefonumfrage unter 1000 Teilnehmern, der Basis des Reports, ist 92 Prozent der Befragten gesundes Essen wichtig. „Die Daten sind auf der Grundlage von Suggestivfragen entstanden und entsprechen nicht der Ernährungsrealität“, kritisiert Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Präsident der DDG. Nach wie vor steigen die Zahlen übergewichtiger Menschen – mit ernsten gesundheitlichen Folgen. So ist starkes Übergewicht einer der Hauptrisikofaktoren für die Entstehung von Diabetes Typ 2.

16.01.2018mehr...
Stichwörter: Salz, Zucker, Fette, Gesunde Ernährung, Ersatzstoffe

Ein Ölwechsel lohnt sich

Bio-Speiseöle und Pflanzenfette für jeden Geschmack und jeden Bedarf

21.09.2017mehr...
Stichwörter: Salz, Zucker, Fette, Gesunde Ernährung, Ersatzstoffe