Start / News / Ökologie / Kompostierbare Obst- und Gemüsenetze bei Dennree

Verpackung

Kompostierbare Obst- und Gemüsenetze bei Dennree

Töpen, 6. November 2018 | Als erstes deutsches Handelsunternehmen setzt Dennree ab sofort komplett kompostierbare Netze bei Obst und Gemüse ein. Sie bestehen aus Zellulosefasern, alle Komponenten verrotten innerhalb von acht Wochen rückstandfrei und sie sind nach europäischen Standards für kompostierbare Materialien zertifiziert.

Das Material für die Netze stammt zu 100 Prozent aus Buchenholz, von Bäumen aus nachhaltiger Bewirtschaftung. Die Herstellung ist sozusagen regional: Der Produktionsort im sächsischen Zwickau liegt nur 60 Kilometer vom Verpackungsort entfernt, dem Obst- und Gemüselager der Dennree Gruppe im oberfränkischen Töpen.

Zitronen, Clementinen, Orangen, Kartoffeln, Knoblauch- und Speisezwiebeln werden in den neuen Netzen angeboten. So will Dennree jährlich sieben Tonnen Kunststoff einsparen.



Das könnte Sie auch interessieren

Biovegan erprobt kompostierbare Zellulosefolie

Bonefeld, November 2018 | Das Unternehmen Biovegan aus Bonefeld hat eine 100 Prozent ökologische und vollständig kompostierbare Zellulosefolie neu entwickelt. Hergestellt wird die Folie aus Zellulose, die aus Holzabfällen gewonnen wird.

26.11.2018mehr...
Stichwörter: Verpackung, Nachhaltigkeit

Neue Verpackung bei Lovechock

20 Prozent weniger Verpackungsmaterial

Neue Verpackung bei Lovechock

Schickere Optik, besser für die Umwelt: Lovechock hat seine Schokoladentafeln einem Redesign unterzogen. Plastikfrei sind sämtliche Verpackungen des niederländischen Schokoladenherstellers schon seit 2011. In punkto Umweltschutz, für den sich das Unternehmen mit Sitz in Amsterdam stark einsetzt, sah Chief Happiness Director Franziska Rosario aber noch Potenzial und wollte den ökologischen Fußabdruck weiter senken.

10.10.2018mehr...
Stichwörter: Verpackung, Nachhaltigkeit

Haltbare Box statt Plastiktüten oder Papier

Praxistests in EDEKA-Märkten erfolgreich gestartet

Haltbare Box statt Plastiktüten oder Papier

Hamburg, 31. Juli 2018  |   „Darf‘s ein bisschen mehr sein?“ ist die klassische Frage an der Fleisch- oder Käsetheke im Supermarkt. Wenn es aber um die Verpackung geht, wünschen sich viele Verbraucher eher weniger! Daher startet EDEKA jetzt einen wegwei­senden Praxistest: In einem Pilotmarkt in Büsum haben Kunden die Möglich­keit, frische Lebensmittel an der Bedientheke mit einer Mehrwegdose einzukau­fen. „Das neue System ist einfach, praktisch und hilft dabei, Einwegverpackungen aus Plastik oder Papier zu vermeiden“, so Rolf Lange, Sprecher der EDEKA-Zentrale.

01.08.2018mehr...
Stichwörter: Verpackung, Nachhaltigkeit