Start / Business / Rohstoffe / Qualitätssicherung / Das Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland (ABD) fordert die Einbeziehung von Bio-Fleisch in die Fleischkennzeichnung im Handel

Kennzeichnung

Das Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland (ABD) fordert die Einbeziehung von Bio-Fleisch in die Fleischkennzeichnung im Handel

Das Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland (ABD) begrüßt es, dass die Politik eine einheitliche Kennzeichnung von Fleisch anstrebt. Dabei fordern wir, dass Bio-Fleisch in dieses Kennzeichnungssystem einbezogen wird.

Mit der Kennzeichnung von Fleisch wird das Ziel verfolgt, es den Verbrauchern und Verbraucherinnen bei der Auswahl der Fleischqualität einfach zu machen. Den Tieren soll mehr Platz, Wühlmaterial und möglichst auch Auslauf nach draußen angeboten werden. Für diese Haltungsverfahren steht insbesondere die ökologische Schweinehaltung. Bio-Fleisch steht aber für wesentlich mehr: Die Schweine werden ökologisch gefüttert und im Acker- und Pflanzenbau wird auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel verzichtet. Vielseitige Fruchtfolgen, ein der Fläche angepasster Viehbesatz und mechanische Unkrautregulierung sorgen dafür, dass der gesamte landwirtschaftliche Betrieb ökologisch bewirtschaftet wird.

Bleibt Bio-Fleisch bei der Kennzeichnung außen vor, erschwert dies den Kunden und Kundinnen die schnelle Entscheidung an der Ladentheke. Wenn anderes Fleisch mit hohen Haltungsvorgaben beworben wird, könnten sich auch Bio-Kunden in der Eile des Einkaufs ungewollt für dieses Fleisch entscheiden. Im Übrigen macht der Handel es schon vor. Sowohl Lidl als auch Netto beziehen die ökologische Fleischerzeugung ganz selbstverständlich in ihr Zertifizierungssystem ein und stufen diese Erzeugungsform als höchste Qualität ein.

An der Entwicklung tiergerechter Haltungsverfahren haben Bio-Schweinehalter im besonderen Maße mitgewirkt. Das betrifft beispielsweise Buchtentypen, die freies Abferkeln ermöglichen, oder die Anwendung von Verfahren zur Betäubungslosen Kastration. Auch vor dem Hintergrund dieser Pionierarbeit, von der konventionelle Betriebe massiv profitieren, ist es nicht nachvollziehbar, gerade Bio-Betriebe von der Kennzeichnung von Fleisch auszuschließen.

Das Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland fordert daher, Bio-Fleisch in das System einer einheitlichen Fleischkennzeichnung einzubeziehen. Die Fleischkennzeichnung muss verpflichtend sein, damit die Verbraucher und Verbraucherinnen in jedem Geschäft sicher ihre Entscheidung treffen können. Die Kennzeichnung von Eiern in vier Stufen hat sich bewährt und ist den Verbrauchern und Verbraucherinnen bekannt. Es bietet sich geradezu an, dieses System auch auf die Fleischkennzeichnung zu übertragen und dabei Bio-Fleisch in gleicher Weise mit der Stufe „0“ als höchste Qualität zu bewerten.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Sensorik trifft den Geschmack und steigert den Umsatz

Die Vielfalt im Biosektor ist groß. Die Regalkapazität im Handel knapp. Auslistungen sind die notwendige Folge, doch wie werden solche Entscheidungen sinnvollerweise getroffen? Am Beispiel von Haferdrinks zeigten zwei Vorträge im Rahmen des diesjährigen Biofach-Kongresses, wie die Sensorik als schnelles Hilfsmittel bei Ein- und Auslistungen hilft, die Kundenpräferenz erfolgreich zu treffen und damit auch den Umsatz im Biosortiment zu steigern.

05.07.2018mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Qualitätssicherung, Kennzeichnung, Schweine, Gesetz

Jetzt anmelden: DLG-Qualitätsprüfung für Bio-Produkte

Anmeldeschluss: 10. September 2018

Jetzt anmelden: DLG-Qualitätsprüfung für Bio-Produkte

(DLG). Das Testzentrum Lebensmittel der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat jetzt seine Internationale Qualitätsprüfung für Bio-Produkte ausgeschrieben. Mit dem wissenschaftlichen Expertentest trägt die DLG zur Qualitätsförderung im Segment der biologisch erzeugten Lebensmittel bei.

26.06.2018mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Qualitätssicherung, Kennzeichnung, Schweine, Gesetz

bioC - Verzeichnis der Öko-Zertifikate weiter entwickelt

 Jetzt sind auch die ECOVIN-Zertifikate online

Frankfurt, 21. Juni 2018 | bioC, das zentrale Verzeichnis der öko-zertifizierten Unternehmen, ist seit heute unter www.bioc.info mit neuem Inhalt online. Nach Bioland, Naturland und Gäa veröffentlicht ECOVIN als einziger deutscher Spezialverband für ökologischen Weinbau die Zertifikate seiner Mitgliedsbetriebe und Lizenznehmer über das System. ECOVIN erhöht mit der Teilnahme die Transparenz in der Zertifizierung und trägt zur besseren Herkunftssicherung seiner Erzeugnisse und Produkte bei. Alle ECOVIN-Mitglieder und -Lizenznehmer können nun jederzeit die ECOVIN-Zertifikate und auch EU-Öko-Bescheinigungen ihrer Lieferanten ausdrucken und den Kontrolleuren vorlegen. Das vereinfacht die Arbeit auf beiden Seiten. Somit ist die Plattform ein wichtiges Instrument für ökologisch zertifizierte Betriebe.

25.06.2018mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Qualitätssicherung, Kennzeichnung, Schweine, Gesetz



Der Handel handelt

Lidl führt vierstufige Haltungskennzeichnung ein

01.02.2018mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Qualitätssicherung, Kennzeichnung, Schweine, Gesetz