Start / Business / Rohstoffe / Qualitätssicherung / EU-Prüfer untersuchen Kontrollsystem für ökologisch erzeugte Lebensmittel

Zertifizierung

EU-Prüfer untersuchen Kontrollsystem für ökologisch erzeugte Lebensmittel

Luxemburg 16.04.2018 | Der Europäische Rechnungshof (EuRH) führt derzeit eine Prüfung der in der EU vorgenommenen Kontrollen ökologisch erzeugter Lebensmittel durch. Die Prüfer nehmen das Kontrollsystem ins Visier, das die Produktion, die Verarbeitung, den Vertrieb und die Einfuhr ökologischer/biologischer Erzeugnisse regelt. Sie werden bewerten, ob die Verbraucher heute stärker als zum Zeitpunkt der letzten Prüfung dieses Sektors durch den Rechnungshof im Jahr 2012 darauf vertrauen können, dass Erzeugnisse tatsächlich ökologisch sind. 

Im Rahmen der ökologischen/biologischen Produktion werden Lebensmittel und sonstige Erzeugnisse so hergestellt, dass natürliche Lebenszyklen respektiert werden. Der ökologische/biologische Charakter von Erzeugnissen wird mithilfe eines im EU-Recht vorgesehenen Zertifizierungssystems überprüft, über das die Europäische Kommission die Aufsicht führt. Das System wird von den Mitgliedstaaten umgesetzt, und die Kontrollen werden sowohl von öffentlichen als auch von privaten Einrichtungen durchgeführt.


Die Umsätze des Einzelhandels auf dem EU-Markt für Bio-Produkte stiegen zwischen 2010 und 2015 um 54 Prozent an. Im selben Zeitraum vergrößerte sich in der EU die ökologisch/biologisch bewirtschaftete Fläche insgesamt um 21 Prozent. Das Volumen der Einfuhren von Bio-Produkten nahm zwischen 2012 und 2015 um 32 Prozent zu. Obwohl die Preise ökologischer/biologischer Erzeugnisse höher sind als die Preise der konventionell erzeugten Produkte, kann der Markt die Nachfrage kaum bedienen, und der Mehrpreis, den Verbraucher auszugeben bereit sind, stellt einen potenziellen Anreiz für Betrug beim Handel mit Bio-Produkten dar.


"Der Bio-Sektor steht vor der Herausforderung, ein stetiges Wachstum von Angebot und Nachfrage sicherzustellen und gleichzeitig das Vertrauen der Verbraucher zu erhalten", so Nikolaos Milionis, das für die Prüfung zuständige Mitglied des Europäischen Rechnungshofs.
Im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik erhalten Landwirte mit Bio-Zertifikat eine "Ökologisierungszahlung". Biologisch bewirtschaftete Betriebe können darüber hinaus sowohl für die Umstellung auf ökologischen/biologischen Landbau als auch für seine Beibehaltung Unterstützung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums erhalten. Der Gesamtbeitrag dieses Fonds zu Zahlungen für den ökologischen/biologischen Landbau für den Zeitraum 2014 bis 2020 beläuft sich auf 6,5 Milliarden Euro.


Der Prüfungsbericht wird voraussichtlich Anfang 2019 veröffentlicht. Er gehört zu einer Reihe von Berichten des Rechnungshofs über verschiedene Aspekte der Lebensmittelkette. Die weiteren Themen der Reihe sind Lebensmittelverschwendung (veröffentlicht im Januar 2017), Tierschutz (Prüfung läuft) und Lebensmittelsicherheit (Prüfung läuft).


Außerdem haben die Prüfer für alle, die sich für dieses Thema interessieren, ein Hintergrundpapier zum EU-Kontrollsystem für ökologisch erzeugte Lebensmittel veröffentlicht.

Pressemitteilung: EU-Prüfer untersuchen Kontrollsystem für ökologisch erzeugte Lebensmittel 

Quelle: https://www.eca.europa.eu/de/Pages/NewsItem.aspx?nid=9763



Das könnte Sie auch interessieren

Gegen Zwangs- und Kinderarbeit in der Fischereiwirtschaft

MSC erweitert Zertifizierungsanforderungen

Berlin, 3. April 2019 | Der MSC (Marine Stewardship Council) erweitert seine Anforderungen an Fischereien und fischverarbeitende Unternehmen. Ziel ist es, soziale Nachhaltigkeitsaspekte stärker zu berücksichtigen und gegen Zwangs- und Kinderarbeit vorzugehen. Ab Ende September diesen Jahres müssen sich alle MSC-zertifizierten Unternehmen einem Audit durch ein unabhängiges, vom MSC anerkanntes Arbeitsrechtprogramm unterziehen.

03.04.2019mehr...
Stichwörter: Kontrollprüfung, europäischer Rechnungshof, biologische Lebensmittel, Zertifizierung

Kleinbauern profitieren von Gruppenzertifizierung

Frick, 28. März 2019 | Eine neue FiBL Studie zu Relevanz, Chancen und Herausforderungen von Gruppenzertifizierungen zeigt deren große Verbreitung und die wesentlichen Vorteile für die Bioproduzenten auf. Zum einen seien dies die sinkenden Kosten, dazu kämen aber auch noch ein besserer Marktzugang und ein effektiver Wissensaustausch. Für die weltweit etwa 80 Prozent Kleinbauern aus Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen sei eine individuelle Kontrolle kaum finanzierbar.

29.03.2019mehr...
Stichwörter: Kontrollprüfung, europäischer Rechnungshof, biologische Lebensmittel, Zertifizierung

FiBL stärkt erfolgreich die Biozertifizierung

Weltweit findet sich ein Großteil der zertifizierten Biobauern in Entwicklungs- und Schwellenländ...
29.01.2019mehr...
Stichwörter: Kontrollprüfung, europäischer Rechnungshof, biologische Lebensmittel, Zertifizierung