Start / Business / Themen / Marken / Gütesiegel beeinflussen Kaufverhalten

Gütesiegelmonitor

Gütesiegel beeinflussen Kaufverhalten

Hürth/Köln 13.04.2018 | Gütesiegel sind aus dem Handel sowie aus dem Dienstleistungssektor kaum mehr wegzudenken. Wie die Siegel das Kaufverhalten beeinflussen und welche Gütesiegel besonders populär sind, hat Splendid Research in einer aktuellen Studie untersucht. 

Was zunächst nicht verwundert: Die Kaufwahrscheinlichkeit eines Produktes erhöht sich um 5,4 Prozent, sobald es mit einem Siegel ausgezeichnet ist. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, um welches Siegel es sich handelt. Hat sich der Kunde zuvor mit diesem auseinandergesetzt, so steigt seine Preisbereitschaft lediglich um 2,7 Prozent. Für Unternehmen bedeutet das im Klartext: Ein Siegel ist besser als kein Siegel.

 
Stiftung Warentest und Bio-Siegel an der Spitze
Dennoch existieren Siegel, die bei den Bundesbürgern besonderes Vertrauen genießen und einen hohen Bekanntheitsgrad haben: Wie auch bei der letzten Erhebung sind die Spitzenreiter hinsichtlich Bekanntheit nach wie vor die Stiftung Warentest sowie das deutsche staatliche Bio-Siegel. Die Verbraucher schenken also ihr höchstes Vertrauen dem Staat und seinen Kontrollstellen. Der größte Gewinner in Sachen Bekanntheit ist das Ohne-Gentechnik-Siegel mit einem satten Plus von 21,8 Prozent im Vergleich zu 2016. Auch der Käuferanteil stieg, wenn auch nur leicht, um zwei Prozent an.

 
Siegel beeinflussen Marken-Image
Private Testinstitute und Hersteller-Unternehmen, die ihre Siegel selbst vergeben, betrachten die Deutschen hingegen mit großer Skepsis. Gleichwohl können es die wenigsten Verbraucher einschätzen, welche Art von Institut hinter welchem Siegel steht. Dennoch überträgt sich das Image eines Siegels häufig auf das Produkt. Dabei fällt es nicht ins Gewicht, ob dieses Image der Realität entspricht oder ob die Bürger es lediglich in ihren Köpfen gebildet haben. Konkretes Beispiel: Erhält ein Haartrockner das TÜV Rheinland Prüfzeichen, so attestieren ihm 83 Prozent der Bundesbürger einen "hohen Sicherheitsstandard". Ohne Siegel liegt diese Zahl bei lediglich 54 Prozent.

 
Zur Studie: SPLENDID RESEARCH hat 1.223 Bundesbürger zum Thema "Gütesiegel" befragt. Dabei ging es um 40 Produkt- und Service-Siegel: Wie vertrauenswürdig sind die Siegel? Welche Auswirkung hat ein bestimmtes Siegel auf die Kaufbereitschaft der Kunden und das Image des Produkts? Können Verbraucher die unterschiedlichen Siegel überhaupt korrekt einordnen?

Quelle: https://www.marktforschung.de/nachrichten/marktforschung/guetesiegel-beeinflussen-kaufverhalten/


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Großhändler nicht nur für Reformhäuser

Ein Großhändler nicht nur für Reformhäuser

Die Rhein-Main-Reformwaren Kraushaar GmbH kann auf 65 Jahre Großhandel und stetige Weiterentwicklung zurückblicken. Ehemals reiner Lieferant für den Reformhausmarkt begann das Unternehmen schon vor über zehn Jahren, neue Vertriebsschienen zu erschließen und die Geschäftsfelder zu erweitern. Inzwischen bedient die Rhein-Main-Reformwaren auch den LEH, den Naturkostfachhandel und Unverpackt Läden. Das Unternehmen arbeitet stetig am weiteren Ausbau der Bio-Eigenmarke Planet Nature.

01.07.2019mehr...
Stichwörter: Kaufverhalten, Handel, Gütesiegelmonitor, Dienstleistungssektor

Bio-Vielfalt im Würzburger E Center

Bei Stefan Popp in Würzburg lohnt sich der Wocheneinkauf Bio

Bio-Vielfalt im Würzburger E Center © bioPress, EM

Mit einem Angebot von etwa 7.000 Bio-Produkten werden im großen E Center Popp in Würzburgs Nord-Osten Kunden mit Wert auf Auswahl und Vielfalt gut bedient. Im Sortiment sind viele regionale Bio-Erzeugnisse und manche aus dem Fachhandel vertraute Marken. Mit seinem Bio-Angebot schafft Popp zehn Prozent vom Umsatz.

01.07.2019mehr...
Stichwörter: Kaufverhalten, Handel, Gütesiegelmonitor, Dienstleistungssektor

Wahrheit im Marktregal

Öko-Hersteller fordern enkeltaugliche Preispolitik

Fulda, 09.05.2019  |  Bio boomt! Immer mehr Kunden entdecken die Vorteile von Bio-Lebensmitteln. 2018 gaben die Konsumenten in Deutschland 5,5 Prozent mehr Geld für Bio-Lebensmittel aus, insgesamt 10,91 Mrd. Euro. Damit Produzenten und Hersteller weiterhin in der Lage sind, ökologische Produkte herzustellen, sollte die Preispolitik der gesamten Lebensmittelkette zukunftsweisend sein. Das postulierten die Verarbeiter des Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) bei ihrer Jahresversammlung in Fulda.

09.05.2019mehr...
Stichwörter: Kaufverhalten, Handel, Gütesiegelmonitor, Dienstleistungssektor