Start / News / Mikroplastik in unseren Flüssen und Seen

Mikroplastik

Mikroplastik in unseren Flüssen und Seen

„Winzige Kunststoffrückstände finden sich in allen Seen und Flüssen im Land. Jetzt gilt es herauszufinden, wie genau das Mikroplastik dorthin gelangt und welche Folgen dies für die Umwelt haben kann“, berichtet der Baden-Württembergische Umweltminister Franz Untersteller.

Stuttgart, 15.3.2018  |  Die Landesanstalten und Landesämter für Umwelt der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben heute ihren gemeinsamen Bericht „Mikroplastik in Binnengewässern Süd- und Westdeutschlands“ veröffentlicht. In Baden-Württemberg wurden hierzu Daten von insgesamt 23 an der Wasseroberfläche gelegenen, repräsentativ ausgewählten Messstellen im Bodensee, im Hochrhein, im südlichen Oberrhein, in der Kinzig, im Kriegbach und im Kraichbach sowie im Neckar und in der Körsch, der Würm, der Enz, im Kocher und in der Jagst ausgewertet. 

Für Umweltminister Franz Untersteller, der im Sommer 2014 den offiziellen Startschuss für die Untersuchungen in Baden-Württemberg abgegeben hatte, zeigt der Bericht, dass das Thema Mikroplastik auch in den kommenden Jahren auf der umweltpolitischen Agenda stehen müsse: „Leider hat das Pilotvorhaben das bestätigt, was wir vor einigen Jahren befürchtet haben: Kleinste Kunststoffteilchen lassen sich inzwischen in praktisch allen Flüssen und Seen im Land nachweisen.“ 

Nun müsse die Forschung auf diesem Gebiet weiter vorangetrieben werden, sagte Untersteller. Noch sei zu wenig dazu bekannt, welche möglichen Auswirkungen die winzigen Teilchen auf die Umwelt, insbesondere auf Fische sowie andere Tier- und Pflanzenarten in den Gewässern, haben könnten. „Auch benötigen wir belastbare Daten darüber, auf welchen relevanten Pfaden das Mikroplastik in unsere Flüsse und Seen gelangt. Mithilfe dieser Informationen könnten wir dann konkrete Maßnahmen erarbeiten, die die Mikroplastik-Konzentrationen in unseren Gewässern spürbar reduzieren können.“

Das Umweltministerium Baden-Württemberg fördert im Rahmen seines Umweltforschungsprogramms BWPLUS ein Vorhaben zur „Bestimmung, Quantifizierung und Bewertung von Mikrokunststoffen in Komposten, Gärresten und Böden“ mit rund einer Million Euro. „Wir wollen hiermit dazu beitragen, dass eine Methodik entwickelt wird, die Mikrokunststoffpartikel vergleichsweise rasch und günstig erkennen kann“, betonte Minister Untersteller. Zudem sollen hiermit die relevanten Vorgänge und Einflussfaktoren beim Abbau von Kunststoffpartikeln in Kompostierungs- oder Vergärungsanlagen sowie ihr Einfluss auf die Bodenqualität näher untersucht werden. Das Projekt startet noch im Frühjahr 2018 und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Der Bericht „Mikroplastik in Binnengewässern Süd- und Westdeutschlands“ steht auf der Internetseite der LUBW Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg unter http://www4.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/274206/.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Mikroplastik in Atlantik und Meeresfrüchten

Forscher stellen ungeahntes Ausmaß an Mikroplastik fest

Zwei neue Studien zu Mikroplastik im Atlantik und in Meeresfrüchten zeigen das besorgniserregende Ausmaß der Plastikverschmutzung in Ozeanen. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik und Umweltgesundheit von den Grünen, fordert die Bundesregierung jetzt zu wirksamen Maßnahmen gegen Mikroplastik auf.

20.08.2020mehr...
Stichwörter: Wasserqualität, Mikroplastik, Gewässerschutz, Umweltforschungsprogramm, Bodenqualität, Franz Untersteller

Einladung zum 5. Bodentag 2020

Gesunde Böden als Grundlage für gesundes Wasser, gesunde Pflanzen, Tier und Menschen

Einladung zum 5. Bodentag 2020

Die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. veranstaltet Ende November 2020 zum fünften Mal ihren bundesweiten Bodentag. Unter dem Motto ‚Gesunde Böden als Grundlage für gesundes Wasser, gesunde Pflanzen, Tier und Menschen‘ werden Praktiker und Wissenschaftler zu aktuellen Themen rund um die nachhaltige, humusreiche Bodenbewirtschaftung und deren Auswirkung auf die Gesundheit von Pflanze, Tier und Mensch referieren und mit den Gästen diskutieren.

26.06.2020mehr...
Stichwörter: Wasserqualität, Mikroplastik, Gewässerschutz, Umweltforschungsprogramm, Bodenqualität, Franz Untersteller

Land verlangt Verantwortung

Bioland-Podiumsgespräch zum Spannungsfeld der Agrarpolitik

Mainz/Berlin, 16. Januar 2020  |   Auf der Internationalen Grünen Woche lud Bioland heute zur Podiumsdiskussion zu den aktuellen agrarpolitischen Herausforderungen. Mit dabei waren Journalistin und Buchautorin Dr. Tanja Busse, Bioland-Präsident Jan Plagge und Bioland-Mitglied sowie Geschäftsführer der Wassergut Canitz GmbH Dr. Bernhard Wagner aus Leipzig. Die Branchenexperten beleuchteten das Spannungsfeld der Bauernproteste und der gesellschaftlichen Ansprüche, um anschließend Lösungswege herausstellen.

16.01.2020mehr...
Stichwörter: Wasserqualität, Mikroplastik, Gewässerschutz, Umweltforschungsprogramm, Bodenqualität, Franz Untersteller