Start / Business / Rohstoffe / Verarbeitung / Kein Glyphosat im Angebot

Landwirtschaft ohne Glyphosat

Kein Glyphosat im Angebot

Allen wissenschaftlichen Beweisführungen und langwierigen Entscheidungsprozessen auf politischer Ebene zum Trotz: Die Konsumenten wollen keine Risiken bezüglich ihrer Nahrungsmittel eingehen. Und sie finden Gehör bei den Entscheidern am Markt. Die Grenzwerte für das Totalherbizid Glyphosat sind schon vor weiteren politischen Weichenstellungen von einigen Produzenten und Marktteilnehmern aus eigener Initiative herabgesetzt und finden auf lange Sicht keinen Platz in ihrem Angebot.

Manche fordern gleich ein Verbot des Herbizids von ihren Lieferanten und reagieren so auf die Anfragen ihrer Kunden nach rückstandslosen Lebensmitteln. Ein erster Produzent ist vorangegangen und hat das Killergift von Acker und Grünflächen verbannt. Die Molkerei Berchtesgadener Land verankerte ein Verbot in den Lieferbedingungen an seine 1.800 Genossenschaftsmitglieder schon im Oktober des vergangenen Jahres, und das sowohl für seine Bio-Milch als auch für die konventionelle Linie. Der Milchverarbeiter wiederholt damit den Coup von 2010, als man sich in der Geschäftsführung für gentechnikfreie Fütterung entschied.

Gleichauf zieht die Goldsteig Käserei Bayernwald und regiert damit auf den sich stetig aufbauenden Druck von verschiedenen Seiten: Nach dem Vernichtungsmittel-Alleingang des (noch geschäftsführenden) Ex-Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt meldeten sich nicht nur entrüstete Verbraucher zu Wort, auch andere Marktteilnehmer und Interessengruppen bezogen klar Stellung gegen eine solche Ächtung ihrer Interessen.

Die Beurteilungen dieser Aktionen von Seiten des Bundesinstituts für Risikobewertung BfR und dem Deutschen Milchkontor DMK: Effekthascherei. Nach den Untersuchungsergebnissen des Milchindustrieverbandes sind keine Glyphosat-Rückstände nachweisbar und die bestimmungsmäße Anwendung des Herbizids stelle nach derzeitiger wissenschaftlicher Kenntnis kein krebserzeugendes Risiko dar.

Dass das Herbizid auf Grünflächen geringe Anwendung findet, fügt sich in die Strategie der Milchverarbeiter. Der Geschäftsführer von Goldsteig, Andreas Kraus meint hierzu, es gehe nicht darum, mit Glyphosatfreiheit Werbung zu machen, sondern darum, ein Zeichen in der Milchwirtschaft zu setzen und damit den Wünschen seiner Kunden nachzukommen, nämlich das Totalherbizid komplett von Acker und Wiese zu verbannen.



Das könnte Sie auch interessieren

Glyphosat: Jetzt den Ausstieg vorbereiten

Kommende Bundesregierung muss ‚Innovationsprogramm Ausstieg aus chemisch-synthetischen Pestiziden‘ starten

Berlin, 28.11.2017. „Gestern hat Landwirtschaftsminister Schmidt die Vergangenheit des Pflanzenschutzes um fünf Jahre verlängert“, bedauert Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bio-Spitzenverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) dessen Entscheidung, die Lizenz für Glyphosat um fünf Jahre zu verlängern. „Statt auf riskante Totalherbizide zu setzen, muss die kommende Bundesregierung mit einem ‚Innovationsprogramm Ausstieg aus chemisch-synthetischen Pestiziden‘ die Weichen für eine nachhaltige Landwirtschaft stellen.“

28.11.2017mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Molkerei, Risikobewertung, DMK, Landwirtschaft ohne Glyphosat

Unkraut gegen Unkraut

Porto Torres/Sardinien, 31.01.2018 | Die preisgekrönte italienische Chemikerin Catia Bastioli arbeitet an einem aus der Distel gewonnenen Herbizid, das Glyphosat vom Acker verdrängen soll.

17.04.2018mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Molkerei, Risikobewertung, DMK, Landwirtschaft ohne Glyphosat

Die Antwort auf Glyphosat: Koexistenz ausgeschlossen

Ein Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft wirbt mit einer Art Biene-Maja-Sticker gegen die Kontaminierung aller Lebensbereiche durch Pestizide mit dem Slogan ,Ackergifte? Nein Danke!‘ Bisher beteiligen sich 23 namhafte Bio-Produzenten und –Händler daran. Das Ziel: Die Abkehr von der vielbeschworenen Koexistenz von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft zugunsten einer fundamentalen Wende hin zu einer pestizidfreien Zukunft.

10.04.2018mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Molkerei, Risikobewertung, DMK, Landwirtschaft ohne Glyphosat

Glyphosat verursacht Krebs

Neue Bundesregierung muss Behörden kritisch hinterfragen

14.03.2018mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Molkerei, Risikobewertung, DMK, Landwirtschaft ohne Glyphosat

Ein korruptes System

André Leu und Sarah Wiener stellten Die Pestizidlüge vor

26.02.2018mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Molkerei, Risikobewertung, DMK, Landwirtschaft ohne Glyphosat

Wir brauchen endlich die Agrarwende

Mehr als 1200 Bürger und Bauern feiern in Wolpertshausen Lichtmess mit der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall

09.02.2018mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Molkerei, Risikobewertung, DMK, Landwirtschaft ohne Glyphosat