Start / News / Abkleben hilft: 30 Supertapes bei Schmerzen und Sportverletzungen

Buchvorstellung

Abkleben hilft: 30 Supertapes bei Schmerzen und Sportverletzungen

Abkleben hilft: 30 Supertapes bei Schmerzen und Sportverletzungen

Stuttgart – Von Achillessehnenreizung über Hexenschuss bis Zähneknirschen: Mit elastischen Klebebändern, sogenannten Tapes, können Muskel-, Nerven- und Faszienschmerzen einfach und nebenwirkungsfrei behandelt werden. In ihrem neuen Ratgeber ,Taping‘ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2017) haben John Langendoen und Karin Sertel dreißig bewährte Tapes zum selbst anlegen zusammengestellt.

John Langendoen/Karin Sertel
Taping: 30 Supertapes gegen Muskel-, Nerven- und Faszienschmerzen

TRIAS Verlag, Stuttgart. 2017

ISBN Buch: 9783432104058
ISBN EPUB: 9783432104072
Buch: Euro [D] 12,99 Euro [A] 13,40
EPUB: Euro [D] 9,99 Euro [A] 9,99

Zuerst waren es Radsportler und Profifußballer, die durch rote und blaue Klebestreifen am Körper in Erscheinung traten. Mittlerweile haben die elastischen Tapes Einzug in den Freizeitsport gehalten und kommen bei umgeknickten Knöcheln, Wadenkrämpfen und Muskelkater zum Einsatz. Aber auch bei Kreuzschmerzen, Nackenverspannungen oder Lymphödemen kann Taping helfen. Außerdem können Gelenke gestützt, Fehlstellungen minimiert und Schwellungen behandelt werden.

Durch das Bekleben der Schmerzpunkte entsteht eine sanfte Dauermassage, die Durchblutung, Lymphfluss und das Fasziennetzwerk stimuliert und so die Heilung anregt. „Das Geheimnis der Tapes liegt in einer ebenso einfachen Anwendung wie verblüffenden Wirkung“, so die Physiotherapeuten. Viele internationale Studien haben die Wirksamkeit von Taping mittlerweile bestätigt: „Man vermutet, dass über die Wahrnehmung vitalisie­render Zug- und Druckreize durch die Nervenendigungen unter der Haut, eine Lockerung und Bewegung der betroffenen Regionen bewirkt wird. Das vermindert wiederum das Schmerzempfinden“, erläutern Langendoen und Sertel.

Trotz allgemein guter Verträglichkeit der Tapes sollte man aber unter bestimmten Voraussetzungen vor­sichtig sein: Offene Wunden, Krampfadern, große Ödeme oder eine bekannte Pflasterallergie sprechen gegen eine Tape-Anlage. Alle anderen können die Tapes bedenkenlos nutzen, so die Autoren.

Die Tapes kann der Anwender an den meisten Stellen des Körpers selbst anbringen oder sich von einem Partner helfen lassen. Wie das genau geht, beschreiben die Taping-Experten in ihrem Buch. Jeder Handgriff ist dabei detailliert beschrieben und bebildert.

Wissenswertes: Faszien lösen und aktivieren

Der Haupteffekt des Tapings beruht auf dem Zugeffekt des Tapes auf der Haut und den oberflächlichen Faszien. Dadurch verändert sich das Bewegungsverhalten der Faszienschichten. Verklebungen werden gelöst, Schwellungen klingen schneller ab, Muskeln entspannen sich und Faszienschmerzen werden gelindert.

Die Autoren:

John Langendoen ist Sportphysiotherapeut, Diplom-Akupunk­teur und Ehrenprofessor an verschiedenen Universitäten. Außerdem ist er Gründer und Mitinha­ber von ,Therapy4U Physiotherapie und Training‘ in Kempten und Durach im Allgäu. Durch die Arbeit mit professionellen Sportlern entwickelte er das ,funktionelle Taping mit elastischem Tape – Kinematic Taping® Con­cept‘. Er gibt Taping-Unterricht in mehr als 25 Ländern. Karin Sertel ist seit 1980 Physiotherapeutin. Sie ist eine erfahrene Hand-, Manual- und Cranio-Sacral-Therapeutin für Kinder und Erwach­sene.



Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung beugt vor

Ernährung beugt vor

Die richtige Ernährung ist zwar kein Garantieschein für lebenslange Gesundeit. Wer jedoch auf eine abwechslungsreiche, bunte und pflanzliche Lebensmittelauswahl achtet, hat beste Chancen auf ein unbeschwertes Leben. Die Autoren in diesem UGBforum spezial schildern anschaulich und fundiert, worauf es bei der Vorbeugung bestimmter Erkrankungen ankommt. Die Sonderausgabe des Fachmagazins mit dem Titel ,Ernährung beugt vor‘ berichtet unter anderem, wie es gelingt, das Herz zu schützen, lebergesund zu essen oder was man tun kann, um Entzündungen vorzubeugen.

22.05.2019mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Buchbesprechung, Buchvorstellung

Essen, was gesund macht

Wie unsere Ernährung durch das Wissen der Traditionellen Medizin bekömmlicher wird

Essen, was gesund macht

224 Seiten, Klappenbroschure
mit zahlreichen Fotos
€[D] 19,99  |  €[A] 20,60
ISBN 078-426-65797-3
Knaur MansSana, München

Ein praktisch anwendbarer Ernährungs-Ratgeber mit 60 Rezepten. Der bekannte TCM-Koch verbindet die Heilkraft der chinesischen Heilpflanzen mit unserer heimischen Küche. Dadurch werden die Gerichte bekömmlicher und helfen bei bestimmten Beschwerden. Der Drei-Sterne-Koch Peter Asch erklärt die Grundlagen einer gesunden Ernährung nach TCM und wie das tagtägliche Kochen durch die TCM- Zutaten und die richtige Zubereitung zu einer alternativen Heilmethode werden kann.

01.09.2016mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Buchbesprechung, Buchvorstellung

UGBforum spezial: Rundum darmgesund

Darmbeschwerden vorbeugen | Ballaststoffe und Darmgesundheit | Was tun bei Reizdarm? | Hysterie um Weizen | Darmbakterien und Psyche

UGBforum spezial: Rundum darmgesund

Blähungen, gelegentliche Bauchschmerzen oder einen trägen Darm kennt jeder. Wenn es aber immer wieder zwickt, richtet sich die Aufmerksamkeit nach innen und die Suche nach den Ursachen beginnt. Ob hinter oft unklaren Symptomen eine behandlungsbedürftige Erkrankung steckt, ist nicht immer einfach zu klären.

29.06.2016mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Buchbesprechung, Buchvorstellung