Start / Lokale Märkte versus Exportmärkte

Biofach Messe-Kongress

Lokale Märkte versus Exportmärkte

Der ökologische Landbau birgt ein großes Potenzial für Kleinbauern in Afrika

Podiumsdiskussion

Teilnehmer

  • Mareike Hahr, GIZ GmbH, Bonn
  • Florian Berendt, EgeSun
  • Irene Kadzere, FiBL - Forschungsinstitut für biologischen Landbau
  • Mareike Brandt, Naturland e.V.

Moderation

Andrea Richert, IFOAM - Organics International Head Office

Ort

Biofach Messe Nürnberg, Raum Prag, NCC Ost

Termin

Mittwoch, 14. Febr. 2018, 12 bis 13 Uhr

Die Entwicklung von Wertschöpfungsketten im ökologischen Landbau birgt ein großes Potenzial, um die Einkommen der Landwirte zu erhöhen und die Ernährungssicherheit zu verbessern. Vertreter von Bio-Organisationen, Verarbeitern, Händlern und der deutschen Entwicklungsagentur GIZ werden anhand konkreter Beispiele aus verschiedenen afrikanischen Ländern Möglichkeiten und Herausforderungen aufzeigen, wie der ökologische Landbau sowohl lokale als auch Exportmärkte bedienen kann.


Das könnte Sie auch interessieren

Bio Partner schluckt Somona

Mehr Konzentration im Schweizer Bio-Großhandel soll Unabhängigkeit der Bio-Branche garantieren

Seon, 31. Januar 2018 – Die Pioniere der Bio-Bewegung, die Bioläden und mit ihnen die Bio-Großhändler, konnten in vergangener Zeit nicht am Wachstum des Bio-Marktes teilhaben. Um dem individuellen, unabhängigen Bio-Fachhändler ein möglichst kräftiger Partner zu werden, schließen sich die beiden Bio-Großhändler Bio Partner Schweiz AG, Seon und Somona GmbH, Dulliken, zusammen. Formal wird dies mittels Erwerb der Anteile von Felix Hug an Somona GmbH durch die Bio Partner Schweiz AG erfolgen. Felix Hug wird bei der Integration mitwirken, die Stärkung des unabhängigen Fachhandels an vorderster Front mit vorantreiben und an der Generalversammlung in den Verwaltungsrat der Bio Partner Schweiz AG eintreten.

31.01.2018mehr...
Stichwörter: Afrika, Export, GIZ, Biofach Messe-Kongress, Lokale Märkte, Wertschöpfungskette

Mit Bio-„Afrocados“ Gutes tun

Eosta sichert Einkommen von 20.000 kenianischen Kleinbauern

Mit Bio-„Afrocados“ Gutes tun

Waddinxveen, 22. Mai 2017   |     Bio-Avocados, die hierzulande in den Läden angeboten werden, stammten bisher fast ausschließlich aus Südamerika. Dies lag vor allem an den hohen Qualitätsanforderungen an Bio-Ware, die andere Anbauländer nur schwer erfüllen konnten. Bis jetzt: Denn der niederländische Bio-Importeur Eosta bietet aktuell Bio-„Afrocados“ von 20.000 kenianischen Kleinbauern an. Der ökologische Anbau von Avocados hat ihnen geholfen, ihr Einkommen um das Zehnfache zu erhöhen. Vor allem jetzt, da Kenia von hartnäckigen Dürren geplagt wird, ist dies eine große Hilfe für die Landwirte.

22.05.2017mehr...
Stichwörter: Afrika, Export, GIZ, Biofach Messe-Kongress, Lokale Märkte, Wertschöpfungskette

Bessere Lebensbedingungen für Ugandas Bio-Bauern

Entwicklungspartnerschaft erfolgreich beendet

Bessere Lebensbedingungen für Ugandas Bio-Bauern

Bempflingen, 23. Januar 2017  |  Das Entwicklungsprojekt des schwäbischen Baumwoll-Spezialisten Elmer & Zweifel ist jetzt mit einem Ernte- und Einkommensschub für die Bio-Bauern im Norden Ugandas zu Ende gegangen. Im Juli 2014 begann die GADC (Gulu Agricultural Development Company), 50 Gruppen mit jeweils 250 Farmern im Bio-Landbau zu schulen. Die Ergebnisse der Public Private Partnership zwischen GADC, Elmer & Zweifel und der GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) waren so positiv, dass das GIZ-Büro vor Ort eine Weiterführung von „Farmers as Entrepreneurs“ angekündigt hat.

23.01.2017mehr...
Stichwörter: Afrika, Export, GIZ, Biofach Messe-Kongress, Lokale Märkte, Wertschöpfungskette



Holland stark im Export

Wichtiger Lieferant für den deutschen Markt

24.12.2014mehr...
Stichwörter: Afrika, Export, GIZ, Biofach Messe-Kongress, Lokale Märkte, Wertschöpfungskette