Start / Neue Perspektiven der Hofübergabe

SOEL

Neue Perspektiven der Hofübergabe

Eine Betriebsübergabe ist oft ein äußerst emotionaler Prozess. Beim Kontaktforum Hofübergabe treffen sich vom 2. bis 4. März 2018 Hofabgebende und Hofsuchende zum Austausch über ihre Ideen, Erwartungen und Ängste.

29.01.2018, Bad Dürkheim  |   Nach Jahren harter Arbeit stellt sich jeder Betriebsleiter diese Frage: Wie geht es mit meinem Hof weiter, wenn ich nicht mehr kann? Viele stehen vor einem Dilemma, besonders wenn in der Familie niemand den Hof übernehmen möchte. Und auch zahlreiche Junglandwirtinnen und -landwirte fragen sich nach Abschluss ihrer Ausbildung, wie es weitergeht. Hofnachfolge ist ein sehr persönliches und emotionales Thema. Denn neben dem Fachlichen spielt sich im Übergabeprozess sehr viel auf der zwischenmenschlichen Ebene ab. Wenn es zwischen Abgebenden und Übernehmenden hier nicht passt, sind Konflikte vorprogrammiert. In jedem einzelnen Fall braucht es eine individuelle und passende Lösung für beide Seiten. Der Abgebende muss lernen, sein Lebenswerk loszulassen und die Verantwortung abzugeben. Auch der Nachfolger muss diese Herausforderung annehmen und für sich einen eigenen Weg finden, wie der Hof zukünftig betrieben werden soll.

An diesem Punkt setzt das Öko-Junglandwirte-Netzwerk an. Mit Unterstützung der Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) findet vom 2. bis 4. März 2018 in Fulda zum dritten Mal das Kontaktforum Hofübergabe statt. Hier stellen die Veranstalter einen Raum zur Verfügung, in dem sich Hofabgebende und -suchende aus ganz Deutschland kennen lernen können. Dabei steht der Austausch zwischen den Generationen im Vordergrund. Ein fachliches Rahmenprogramm greift zusätzlich finanzielle, organisatorische und soziale Aspekte der Hofübergabe auf. Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an konventionell und ökologisch wirtschaftende Betriebsleiter. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Interessierte können sich bis zum 14. Februar 2018 anmelden.

Mehr Informationen unter http://www.oeko-junglandwirte-netzwerk.de
Kosten: 120 Euro, ermäßigt 80 Euro


Das könnte Sie auch interessieren

Vegane/Vegetarische Gourmetküche: Trend nicht verpassen

Sellerieröllchen mit Pflaumensauce, Tofu-Medaillons auf Erdbeer-Rhabarbersalat oder Erbsenravioli mit Spargel-Brennnessel-Ragout – ob Hotellerie, Catering, Betriebs- oder Heimverpflegung – ein hochwertiges vegetarisches Angebot darf heute auf keiner Speiskarte mehr fehlen. Dazu braucht es aber geschultes Personal in der Küche, das kreativ und fachkundig das 1x1 der vegetarischen Kochkunst beherrscht. Das nötige Know-how dafür bekommen Köche in der Weiterbildung zum Gourmetkoch Vollwert-Ernährung an der UGB-Akademie des Verbandes für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V..

14.12.2017mehr...
Stichwörter: Veranstaltung, SOEL, Höfe, Seminar, Tagung


36 Delegierte aus Deutschland beim Nyéléni Europe Forum in Rumänien

Cluj-Napoca, 26. Oktober 2016  |   Das bislang größte europäische Treffen für Ernährungssouveränität begann heute Vormittag in Cluj-Napoca. Etwa 500 Teilnehmende aus 40 Ländern diskutieren noch bis zum Sonntag, wie eine Wiederaneignung des mittlerweile weitgehend durch Konzerne kontrollierten Nahrungsmittel- und Landwirtschaftssystems gelingen kann.

27.10.2016mehr...
Stichwörter: Veranstaltung, SOEL, Höfe, Seminar, Tagung


BÖLW-Herbsttagung

Warum man die Klimakrise nicht ohne die Landwirtschaft lösen kann

21.09.2016mehr...
Stichwörter: Veranstaltung, SOEL, Höfe, Seminar, Tagung