Start / News / IKEA gibt Tierschutzpreis zurück

Tierhaltung

IKEA gibt Tierschutzpreis zurück

Der Vorreiter beim Tierschutz hat sein Versprechen gebrochen

Berlin, 14. Dezember 2017  |  Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt zeigt sich enttäuscht über IKEAs Rückgabe eines Tierschutzpreises. Das Unternehmen hatte 2011 für seine Restaurants die Auszeichnung »Good Chicken Award« (»Das werte Huhn«) der internationalen Tierschutzorganisation Compassion in World Farming (CIWF) erhalten. Damals hatte IKEA versprochen, das Leben seiner Masthühner binnen fünf Jahren deutlich zu verbessern. Diese Ankündigung hat IKEA jedoch bis heute nur in Teilen umgesetzt.

»Wir waren sowohl überrascht als auch enttäuscht, dass IKEA seinen Tierschutzpreis zurückgegeben hat, anstatt die Anforderungen wie versprochen zu erfüllen«, sagt Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung. »In einer Online-Petition fordern wir das Unternehmen auf, höhere Standards für Masthühner umzusetzen.« Über 33.000 Menschen haben die Petition auf der Website der Stiftung bereits unterzeichnet. 

Vor einigen Jahren galt IKEA noch als Vorreiter beim Tierschutz: Der Möbelgigant, der auch zu den größten Restaurantbetreibern Deutschlands gehört, wollte mehr Platz für seine Hühner schaffen, die grundlegenden Probleme der schnell wachsenden Rassen bewältigen und den Tieren Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. Diese Schritte versprach das Unternehmen in zahlreichen Ländern bis spätestens Ende 2016 umzusetzen. Doch sogar ein Jahr nach der selbst gesetzten Frist hat IKEA sein Versprechen in den meisten Fällen nicht eingelöst. 

Außer in Deutschland hat IKEA auch in Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Portugal, Slowakei, Tschechien und Ungarn seine Auszeichnungen wieder zurückgegeben. Lediglich IKEA Italien und IKEA Schweiz haben ihre Versprechen erfüllt und behalten die Auszeichnungen.

Als Reaktion auf die Kritik hat IKEA jetzt eigene Tierschutzprogramme angekündigt, unter anderem auch für seine Masthühner. Doch die Richtlinien dieser sogenannten »Better«-Programme bleiben bislang vage. »Die Rückgabe des Tierschutzpreises legt für uns nahe, dass die neuen Anforderungen nicht mal an die ehemaligen Zusagen von IKEA heranreichen«, sagt Mahi Klosterhalfen.

Die Kriterien des Tierschutzpreises sind mittlerweile veraltet. Inzwischen haben CIWF und viele andere Organisationen eine europäische Mindestforderung an die Haltung von Masthühnern entwickelt. Diese geht etwas über die Kriterien des damaligen Tierschutzpreises hinaus, wird aber bereits von vielen Unternehmen umgesetzt. »Auch für IKEA muss es möglich sein, diese Forderungen zeitnah zu erfüllen«, so Klosterhalfen.

Albert Schweitzer Stiftung

Albert Schweitzers Ethik der »Ehrfurcht vor dem Leben« schloss Tiere mit ein. Er engagierte sich daher stets für den Tierschutz und lebte in seinen späteren Jahren vegetarisch. In seinem Gedenken setzt sich die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt seit dem Jahr 2000 gegen die Massentierhaltung und für die Verbreitung der veganen Lebensweise ein. Mehr erfahren Sie auf albert-schweitzer-stiftung.de sowie über @SchweitzerTiere auf Twitter.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Klöckners gescheitertes Tierwohllabel

Gerald Wehde von Bioland kommentiert das Aus für Julia Klöckners Tierwohllabel

Seit 2016 hatten zunächst Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und dann Nachfolgerin Julia Klöckner versucht, ein Tierwohllabel auf freiwilliger Basis in Deutschland einzuführen. Nun ist klar, dass Klöckners Herzensprojekt in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommen wird. Im März stellte der Bundesrechnungshof gravierende Mängel fest und empfahl, das Label vorerst nicht weiter voranzutreiben. Jetzt verweigern auch die Regierungsfraktionen ihre Zustimmung.

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Gastronomie, Tierwohl, Tierwohllabel, IKEA

Tierwohlprämie gefordert

Vorschläge der Borchert-Kommission erklärt

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat ein Erklär-Papier zu den Vorschlägen der Borchert-Kommission in Bezug auf die Tierhaltung in Deutschland veröffentlicht. Gefordert wird eine Tierwohlprämie, die sich an der Höhe des Mehraufwands im Vergleich zum gesetzlichen Mindeststandard bemisst. Das Papier konterkariert den Bericht der agrarheute über eine vermeintliche Ausstiegsdrohung des BÖLW aus der Borchert-Kommission.

29.01.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Gastronomie, Tierwohl, Tierwohllabel, IKEA

Tierwohlkennzeichnung ist „Schlag ins Gesicht“

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat den Entwurf für ein Tierwohllabel vorgelegt, welches für Verbraucher die Bedingungen der Tierhaltung von Produkten transparenter machen soll. Diesem Ziel wird der Entwurf nach Ansicht von Vertretern des Öko-Landbaus Niedersachsen in keiner Weise gerecht.

04.09.2020mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Gastronomie, Tierwohl, Tierwohllabel, IKEA