Start / Tierschutz-Richtlinien der Supermarktketten im Vergleich

Einzelhandel

Tierschutz-Richtlinien der Supermarktketten im Vergleich

Tierschutz-Richtlinien der Supermarktketten im Vergleich © Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Berlin, 17. November 2017  |   Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt hat die Tierschutzstandards einzelner deutscher Supermarktketten verglichen. Sie zeigt damit deutliche Unterschiede zwischen den Unternehmen auf. Die Tierschutzthemen, die in den einzelnen Einkaufsrichtlinien erwähnt werden, weichen ebenfalls stark voneinander ab.

Die Albert Schweitzer Stiftung hat alle bisher veröffentlichten Tierschutz-Einkaufsrichtlinien des Lebensmitteleinzelhandels analysiert und die Ergebnisse übersichtlich in einer Tabelle zusammengefasst. Dabei hat sie sich auf wesentliche Themen wie betäubungslos durchgeführte Amputationen, den Antibiotikaverbrauch sowie Verbesserungen für die einzelnen Tierarten konzentriert.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Lebensmitteleinzelhandel einige Themen wie den Verzicht auf Eier aus Käfighaltung weitestgehend erledigt hat. Für sämtliche Tierarten wie Kaninchen, Muttersauen und Wachteln verzichtet dagegen noch keine der Ketten komplett auf Käfige. Bei anderen Themen wie Verbesserungen für Schweine, Milchkühe, Enten und Puten ergeben sich sehr unterschiedliche Bilder.

Der Lebensmitteleinzelhandel profiliert sich schon lange nicht mehr nur über den Preis. Nachhaltigkeitsthemen wachsen seit einigen Jahren stetig in ihrer Bedeutung. Dazu passt, dass sich immer mehr Unternehmen bezüglich ihrer Tierschutz-Einkaufsrichtlinien in die Karten schauen lassen. Die erste umfassende Richtlinie hat Aldi Süd Anfang 2015 veröffentlicht. Seitdem haben die meisten großen Einzelhändler nachgelegt. „Das ist eine sehr begrüßenswerte Entwicklung, die zur Transparenz und zu einem positiven Wettbewerb beiträgt“, kommentiert Mahi Klosterhalfen, Geschäftsführer der Albert Schweitzer Stiftung.

Die umfangreichsten Einkaufsrichtlinien haben insgesamt Aldi Nord und Süd, Kaufland, Lidl und Real: Sie weisen umfangreiche Negativlisten auf und haben Maßnahmen zu verschiedenen Tierschutzthemen eingeführt. Bei Edeka, Netto Markendiscount und Rewe bestehen teilweise recht umfassende interne Regelungen. Diese wurden aber bisher nicht veröffentlicht und sind deshalb nicht in die Tabelle eingeflossen. Die Albert Schweitzer Stiftung geht davon aus, dass ausführliche Veröffentlichungen dieser Unternehmen in absehbarer Zeit folgen werden. Bela, Globus und Norma können derzeit ebenfalls kaum Veröffentlichungen zu wichtigen Tierschutzthemen vorweisen.

„Der Vergleich zeigt, dass sich viele Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels in den letzten Jahren auf den Weg gemacht haben, Verbesserungen im Tierschutz durchzusetzen. Das begrüßen wir ausdrücklich“, so Mahi Klosterhalfen. Gleichzeitig liegt aus Sicht der Stiftung noch ein weiter Weg vor dem LEH. So fehlt es z. B. noch an Konzepten zur erfolgreichen Beendigung von Amputationen, etwa von Schnabelspitzen bei Geflügeltieren oder von Ringelschwänzen bei Schweinen. Insgesamt fehlt es weiterhin an deutlichen Verbesserungen für Schweine, Masthühner und Puten, die über den noch unbefriedigenden Ist-Stand der Initiative Tierwohl des Lebensmitteleinzelhandels hinausgehen.

Die Albert Schweitzer Stiftung beabsichtigt, die Einkaufsrichtlinien zum Tierschutz in zwei Jahren erneut zu vergleichen.



Das könnte Sie auch interessieren

Eine Haltung von Kühen mit Hörnern im Laufstall ist möglich

Eine Haltung von Kühen mit Hörnern im Laufstall ist möglich © Demeter/Ulrich Mück

Eberswalde, 28. September 2018  |   Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) lädt am 18. Oktober zur Tagung „Horntragende Kühe im Laufstall – so geht‘s“ ein. Mittelpunkt sind aktuelle Forschungsergebnisse, die entgegen gängiger Praxis in Milchviehbetrieben belegen, dass horntragende Kühe in der Landwirtschaft wesentlich sinnvoller sind, als bislang angenommen. Die Anmeldefrist zur Tagung läuft bereits.

01.10.2018mehr...
Stichwörter: Tierschutz, Albert Schweitzer, Einzelhandel

Wochenmarktgefühl im Hypermarkt

Die Markthalle Krefeld ist das Flaggschiff von Real  
– insbesondere was Bio betrifft

Wochenmarktgefühl im Hypermarkt

Die SB-Warenhauskette Real hat vor zwei Jahren in Krefeld einen Markt eröffnet, in dem ganz neue Konzepte erprobt werden. In der Markthalle wird auf emotionale Ansprache und die Möglichkeit zum Genuss handwerklich produzierter Lebensmittel gesetzt. Nachhaltigkeit ist dabei ein zentrales Thema in der Außenkommunikation. Das zeigt sich besonders deutlich im Bio-Sortiment, wo die Kunden von Highlights wie Obst und Gemüse aus Permakultur und hochwertiger Demeter-Qualität überrascht werden.

25.09.2018mehr...
Stichwörter: Tierschutz, Albert Schweitzer, Einzelhandel

SuperBioMarkt AG erweitert den Vorstand um Albert Hirsch

Münster. Seit dem 1. August 2018 ist Albert Hirsch neues Vorstandsmitglied der SuperBioMarkt AG.

SuperBioMarkt AG erweitert den Vorstand um Albert Hirsch

Nach dem Start im Juni 2017 als Leiter Marketing, Vertrieb und Category Management bei der SuperBioMarkt AG bestellte ihn der Aufsichtsrat in den Vorstand. Der Mehrheitsaktionär und Vorstandsvorsitzende Michael Radau lobt Hirschs Expertise in den Bereichen Marketing und Einkauf: „Albert Hirsch bringt viele neue Impulse mit zusätzlich viel Erfahrung ins Unternehmen, gleichzeitig ist er offen für neue Themen, Prozessoptimierungen und Technologien für die weiteren Entwicklungsschritte der SuperBioMarkt AG.“ Hirsch besitzt hierbei langjährige Erfahrung in verschiedenen führenden Handels-Konzernen in leitenden oder beratenden Positionen.

07.09.2018mehr...
Stichwörter: Tierschutz, Albert Schweitzer, Einzelhandel

Mit Bio Genuss bei Zurheide

800 Quadratmeter Biowelt begrüßen die Kunden in der neuen Erlebnis-Einkaufswelt Zurheide Feine Kost im Crown

05.07.2018mehr...
Stichwörter: Tierschutz, Albert Schweitzer, Einzelhandel