Start / News / Packt für widerstandsfähigere Bio-Kartoffelarten in den Niederlanden

Kartoffelkrankheit

Packt für widerstandsfähigere Bio-Kartoffelarten in den Niederlanden

Aldi und Lidl haben sich zum Beitritt entschlossen

Am Donnerstag, den 14. September, unterzeichneten ALDI Inkoop B. V. und Lidl Nederland den Vertrag Beschleunigter Übergang zu robusten Kartoffelsorten. Superunie plant bald zu unterschreiben. Mit diesem Pakt will der Biosektor eine nachhaltige Antwort auf die gefürchtete Kartoffelkrankheit Phytophthora geben. Albert Heijn und Jumbo Supermarkten haben den Pakt schon früher unterschrieben.

"Die Unterzeichnung ist eine Bestätigung unserer bereits bestehenden Nachhaltigkeitspolitik. Corporate Responsibility ist für ALDI ein wichtiges Standbein. Dies spiegelt sich auch in unserem Sortiment wider, das auf nachhaltige Produktion setzt. Die Unterzeichnung dieses Paktes ist ein logischer Schritt. Darüber hinaus wird die Zahl der Bio- und Fair-Trade-Produkte ständig erweitert", sagt Dirk Willem Blijleven, Leiter Einkauf bei ALDI.

Auch Lidl Nederland hat den Pakt unterzeichnet. Wir arbeiten seit Jahren mit unseren Lieferanten an einem nachhaltigeren Sortiment. Damit ist der Einkaufskorb der Lidl-Kunden immer verantwortungsvoller und wir zeigen, dass Nachhaltigkeit nicht teuer sein muss. 

Superunie, die Einkaufsorganisation von dreizehn unabhängigen Supermarkt-Organisationen in den Niederlanden, plant die Unterzeichnung des Paktes in Kürze.

Kartoffelkrankheit hat im vergangenen Jahr erhebliche Schäden verursacht

Im Sommer 2016 verursachte die Kartoffelkrankheit im Bio-Kartoffelanbau große Schäden. Kartoffeln sind empfindlich gegen Phytophthora und es fehlen gute natürliche Pestizide für diese verheerende Pilzkrankheit. Bionext, die Kettenorganisation des Bio-Sektors, hat die Initiative ergriffen, um die Akteure des Saatkartoffelanbaus, des Anbaus und des Verkaufs von Bio-Kartoffeln zu einer nachhaltigen Lösung aufzurufen. Ziel des Paktes ist es, den Anteil der robusten Bio-Kartoffel-Sorten in den Niederlanden innerhalb von drei Jahren auf 100% zu erhöhen. Sechs robuste (phytophophthora-resistente) Sorten stehen nun zur Verfügung. 

Die Vertragsunterzeichnung fand bei PotatoEurope statt. Dort wurden auch die ersten Unterstützungserklärungen unterzeichnet.  Direktor Loogman vom Kartoffelgroßhandel A. C. Loogman B. V. erklärt in einer Begründung, dass sie den Verkauf von robusten Sorten an den niederländischen Verbraucher über den Einzelhandel ausweiten werde.

Die Unternehmen, die den Covenant bereits unterschrieben haben
Die Filialorganisation Bionext mit ihren Mitgliedern Biohuis, BioNederland und der Biowinkelvereniging

Ökologische Erzeugerorganisationen: Bdeko, Biowad, Vereinigung der Biobauern im Südwesten der Niederlande, Nedato Cooperative, Gründung des niederländischen Bio-Kartoffelpools.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

GreenTech: Live und Online im September

Gartenbau-Messe findet hybrid statt

Die GreenTech wird dieses Jahr im gemischten Format vom 28. bis 30. September stattfinden. Interessierte können sowohl vor Ort im Messezentrum RAI Amsterdam als auch online über eine virtuelle Plattform teilnehmen. Für die GreenTech Innovation Awards wurden dieses Mal 21 Innovationen eingereicht. Die Gewinner werden während der Eröffnung am 28. September bekanntgegeben.

14.09.2021mehr...
Stichwörter: Niederlande, Lidl, Kartoffeln, Holland, Aldi, Kartoffelkrankheit, Bionext, Phytophthora

„De Groene Weg“ führt auch nach Deutschland

Vion-Tochter plant Lieferketten-Aufbau

„De Groene Weg“ führt auch nach Deutschland © Vion GmbH

Der holländische Biofleisch-Produzent De Groene Weg will auch in Deutschland nachfrageorientierte biologische Lieferketten aufbauen. Entsprechende Pläne wird das Unternehmen auf der digitalen Biofach vom 17. bis 19. Februar vorstellen.

12.02.2021mehr...
Stichwörter: Niederlande, Lidl, Kartoffeln, Holland, Aldi, Kartoffelkrankheit, Bionext, Phytophthora

Mehrwegboykott durch Aldi, Lidl & Co

Umfrage der Deutschen Umwelthilfe belegt unterschrittene Mehrwegquoten

Das seit 2019 geltende Verpackungsgesetz nennt eine Mehrwegquote von 70 Prozent für Getränkeverpackungen als Ziel. Nach einer Umfrage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wird diese Quote allerdings von Deutschlands größten Händlern und Abfüllern, allen voran Aldi und Lidl, weit unterschritten. Die DUH fordert deshalb eine Abgabe von mindestens 20 Cent auf Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen.

08.01.2021mehr...
Stichwörter: Niederlande, Lidl, Kartoffeln, Holland, Aldi, Kartoffelkrankheit, Bionext, Phytophthora