Start / Business / International / Länder / Ökologische Landwirtschaft schlägt konventionelle

Ausland

Ökologische Landwirtschaft schlägt konventionelle

Das US-amerikanische Rodale Institute erforscht Nutzen von Öko-Anbau

Ökologische Landwirtschaft schlägt konventionelle © Mira Zaki

Seit seiner Gründung im Jahr 1947 erforscht das Rodale Institute im Bezirk Kutztown im US-amerikanischen Staat Pennsylvania den ökologischen Landbau. Bis heute wurden über 20 Forschungsprojekte auf den angrenzenden 333 Hektar durchgeführt. Das längste Projekt ist ein Vergleich zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft.

Umgeben von Wiesen und Farmland befindet sich das Rodale Institute. Es besteht aus einem Haupthaus mit einigen Nebengebäuden. Kommunikationsleiterin Diana Martin informiert regelmäßig Besuchergruppen über die Geschichte und Arbeit des Instituts. Eines der spannendsten und aufschlussreichsten Studien ist der sogenannte ‚Farming Systems Trial‘ (FST).

„Das Projekt, in dem konventionelle und ökologische Landwirtschaft Seite an Seite miteinander verglichen wurden, begann 1981 gemeinsam mit dem Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten“, sagt Martin. Im Fokus stehen bis heute der Anbau von Mais und Soja, da sie die meist angebauten Rohstoffe in der Region und dem mittleren Westen der USA sind. 2007 lag ihr Anteil bei 49 Prozent der gesamten US-amerikanischen landwirtschaftlich genutzten Fläche.

In den mehr als 30 Jahren wurden drei Anbausysteme miteinander verglichen: Öko-Anbau mit organischem Dünger, Öko-Anbau mit Leguminosen-Düngung und konventioneller Anbau mit synthetischem Dünger.

Seit 2008 wurde jedes Anbausystem noch einmal unterteilt, um die traditionelle Bodenbearbeitung mit der Direktsaat – eine Ackerbaumethode ohne Bodenbearbeitung vor der Saat – zu vergleichen. Im konventionellen Anbau- system wurden noch genetisch modifiziertes Mais und Getreide eingeführt, da sie von der Mehrheit der konventionellen Anbauer eingesetzt werden.

Der wahre Gewinner: Die Öko-Landwirtschaft

In den ersten drei Jahren der Umstellung sei die ökologische Landwirtschaft nicht so ertragreich gewesen wie die industrielle. Danach habe sie jedoch dieselben oder mehr Erträge eingebracht, sagt Martin. So könnten Bio-Landwirte in Trockenzeiten bis zu 31 Prozent mehr Mais ernten als konventionelle. Zudem verbrauche Bio-Anbau durch die bessere Bodenqualität 45 Prozent weniger Energie je Hektar und produziere 40 Prozent weniger Treibhausgase. Auch seien die Öko-Flächen robuster gegen Unkraut. Das spreche für die Produktivität von gesundem Boden. Der wahre Gewinner sei daher die Öko-Landwirtschaft.

Sina Hindersmann



Das könnte Sie auch interessieren

Starthilfe für Startups

Organic Food Incubator bietet Räume, Produktion und Beratung

Das US-amerikanische Unternehmen Organic Food Incubator (OFI) in New Jersey stellt jungen Unternehmen Küchenräume für das Entwickeln und Produzieren von Lebensmitteln und Getränken zur Verfügung, bietet Lohnherstellung, Workshops und Beratungen. Der Umsatz beträgt 1,5 Millionen US-Dollar. Nebenbei füllt es auch die Bio-Produkte der eigenen Marke ‚Bad Ass Organics‘ (BAO) ab.

25.04.2017mehr...
Stichwörter: USA, Rodale Institute, Ausland

Nur beste Bio-Qualität kommt in die Tüte

Woodstock Farms bietet Nüsse und Trockenfrüchte für Private Labels

Woodstock Farms ist ein führender Importeur, Verarbeiter und Anbieter von Nüssen und Trockenfrüchten mit Sitz in Edison, im US-Bundesstaat New Jersey. Sein Spezialgebiet ist das Entwickeln von Private Label-Lösungen für Händler und Hersteller. Im letzten Jahr verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 75 Millionen Euro. Der Bio-Anteil lag bei 56 Prozent.

30.01.2017mehr...
Stichwörter: USA, Rodale Institute, Ausland

USA: Nachfrage nach Bio-Babynahrung steigt

Happy Family ist einer der größten Babynahrungshersteller in den USA

Das Bio-Unternehmen Happy Family mit Sitz in New York vermarktet Baby- und Kindernahrung über 40.000 Verkaufsstellen weltweit. Mit den Marken ‚Happy Baby‘, ‚Happy Tot‘, ‚Happy Mama‘ und ‚Happy Squeeze‘ will Gründerin Shazi Visram Müttern eine gesunde Alternative für ihre Kinder bieten. Seit 2013 gehören 92 Prozent des Unternehmens zur Danone Gruppe.

30.01.2017mehr...
Stichwörter: USA, Rodale Institute, Ausland