Start / News / Bio-Markt / Alles Käse? Vegane Produkte dürfen nicht als ‚Milch‘ und Co. bezeichnet werden

Urteil

Alles Käse? Vegane Produkte dürfen nicht als ‚Milch‘ und Co. bezeichnet werden

In seinem heutigen Urteil hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass die Bezeichnung ‚Milch‘ ausschließlich Milch tierischen Ursprungs vorbehalten ist. Dasselbe gilt für weiterverarbeitete Produkte wie ‚Rahm‘, ‚Sahne‘, ‚Butter‘, ‚Käse‘ oder ‚Joghurt‘.

Rein pflanzliche Erzeugnisse wie die des veganen Herstellers Tofutown dürfen demnach nicht mehr mit dem Zusatz ‚Tofu-Butter‘ oder ‚Veggi-Cheese‘ vermarktet werden. Denn der EuGH schließt auch durch klarstellende oder beschreibende Zusätze eine Verwechslungsgefahr in der Vorstellung des Verbrauchers nicht aus.

Der Verband Sozialer Wettbewerb hatte Tofutown vor dem Landgericht Trier auf Unterlassung verklagt, das den Fall zum EuGH verwies.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

NEU:

LaSelva Tomaten-Ketchup

Tomaten-Ketchup aus der Toskana – mit Traubenmost und Balsamico

NEU:

LaSelva Tomaten-Ketchup

In der Toskana werden die mediterranen Tomaten von der Meeresbrise, den vielen Sonnenstunden und dem mineralhaltigen Boden verwöhnt und reifen Jahr für Jahr für die LaSelva – Bio -Tomatenspezialitäten heran. In der eigenen Produktion werden die Früchte innerhalb von 24 Stunden nach der Ernte weiterverarbeitet.

20.06.2018mehr...
Stichwörter: vegan, Urteil


Frankreich verbietet „Fleischbezeichnungen“ für pflanzliche Produkte und Deutschland zieht nach?

Veggie-Unternehmen fordern die Politik auf, endlich Verantwortung für das Erreichen der Klimaziele zu übernehmen und den Zugang zu Fleisch-, Fisch- und Milchalternativen zu vereinfachen

Frankreich verbietet „Fleischbezeichnungen“ für pflanzliche Produkte und Deutschland zieht nach?

Augen zu und durch – da scheint sich die Politik einig zu sein. Während die Welt das größte Artensterben seit den Dinosauriern (*1) erlebt, bewegt sich die Politik rückwärts: Frankreich will Begriffe wie „Tofuwürstchen“ verbieten – und Verstöße mit Strafen bis zu 300.000 Euro ahnden! Ein klarer Vorstoß der Fleisch-Lobby: Der Abgeordnete, der den entsprechenden Antrag eingebracht hat, ist selbst Rinderzüchter. (*2) Etablierte Begriffe wie etwa „Steak“, „Salami“, „Saucisse“ oder „Merguez“ sollen für Veggie-Produkte verboten werden – egal, ob „végé“, vegetarisch oder ähnliche klare Kennzeichnungen den Bezeichnungen voranstehen. Auch deutsche Hersteller, die nach Frankreich exportieren, wären davon natürlich betroffen.

15.05.2018mehr...
Stichwörter: vegan, Urteil