Start / News / Ökologie / Abdrift kein Hindernis für Bio-Kennzeichnung

Grenzwerte

Abdrift kein Hindernis für Bio-Kennzeichnung

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat entschieden, dass ökologisch angebauter Wein, der durch Abdrift mit Rückständen belastet worden ist, dennoch als Bio-Wein vermarktet werden darf. Diese Rechtsauffassung steht den aktuellen Bemühungen der EU entgegen, allein Rückstandsprüfungen als Maßstab dafür zu nehmen, ob ein Produkt als ‚Bio‘ bezeichnet werden darf.

In dem Fall handelte es sich um kleine Bio-Parzellen, die neben konventionell bewirtschafteten Flächen gelegen sind. Die geprüften Weinblätter wiesen höhere Rückstände von im Ökolandbau nicht zugelassenen Pflanzenschutzmitteln auf – hervorgerufen durch eine großflächige Hubschrauberbespritzung der benachbarten Parzellen. Aus dem Urteil ergibt sich, dass allein das Handeln des Unternehmers maßgebend für eine Bio-Kennzeichnung von Produkten ist.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Monitoring verdoppelt – Rückstände verringert

Bonn, 26.02.2018 | Der vom deutschen Fruchthandelsverband DFVH in Zusammenarbeit mit der QS Fachgesellschaft Obst-Gemüse-Kartoffeln GmbH alljährlich herausgegebene „monitoringreport“ hat seine Rückstandskontrollen auf über 27.000 Proben pro Jahr in den vergangenen drei Jahren gesteigert und verdoppelt damit die Anzahl der Untersuchungen zu dem davor liegenden Dreijahres-Zeitraum.

26.02.2018mehr...
Stichwörter: Grenzwerte