Start / Business / Bio-Handel / Einzelhandel / Naturkostfachhandel / Weniger Kunden im Naturkostfachhandel

Umsatzentwicklung

Weniger Kunden im Naturkostfachhandel

Horst Fiedler meldet im Märzheft Biohandel, dass im Weihnachtsgeschäft durchschnittlich 6 Prozent der Kunden im Naturkostfachhandel verloren gegangen waren. Das betraf alle Formate zwischen 7 Prozent bei den Biofachmärkten (<300 qm) bis 5 Prozent bei den Bioläden (<100 qm). Die Biosupermärkte mussten 6 Prozent Federn lassen. Diese Negativtendenz begann bereits im August 2016.

Weniger Kunden sorgten dennoch für ein Prozent mehr Umsatz. Das war einerseits preisgetrieben, aber auch der vermehrte Griff zu höherpreigen Produkten soll das Umsatzplus mitgetragen haben. Auch die breitgefächerten Frischeangebote würden scheinbar am Wochenende weiterhin viele Kunden anziehen und für Umsatz sorgen.

Im Fachhandel wird vermutet, dass die Verbraucher vermehrt im Supermarkt zu Bio-Trockenprodukten greifen. Das Obst + Gemüse-Angebot sei noch nicht so verlockend. Die vieldiskutierte Flucht in die Auslistung untreuer Fachhandelsmarken scheint jedoch kein Ausweg, vielmehr wird befürchtet, dass dies zu einem Bumerang werden könne. Zudem würde der LEH mit dem Einzug von immer mehr Verbandsware zusätzlich punkten.

Hier zeigt sich deutlich, dass der Biomarkt nicht nur aus dem Naturkostfachhandel besteht. Er macht schon seit 20 Jahren nur rund ein Drittel des Bioumsatzes. Eine wichtige Triebkraft im Biomarkt sind nach wie vor die Ökolandwirte. Sie wollen ihre Produktion auf die Teller der Verbraucher bringen und da ist das flächendeckende Netz des LEH ein wichtiger Partner.

Die Zeit der Bio-Ecke ist vielerorts vorbei. Die Handels-Eigenmarken stehen neben den konventionellen Wettbewerbern im Regal und gute Kaufleute finden zudem Wege für die Versorgung mit einem breiten Angebot an Bio-Markenprodukten, die sie den Sortimenten zuordnen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Greta-Effekt - Bio-Branche boomt

Umsatzplus von etwa acht Prozent im Naturkostgroßhandel

Greta-Effekt - Bio-Branche boomt © BNN / Martina-Puchalla

Die Bio-Branche gewinnt neue Kunden, die gleichzeitig mehr kaufen. Der Naturkostgroßhandel konnte seinen Umsatz in 2019 deutlich steigern, mit einem Umsatzzuwachs von rund acht Prozent. Positiv beeinflusst wird die Marktentwicklung nach Einschätzung des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. durch den ‚Greta-Effekt‘ und das gesteigerte Bewusstsein der Verbraucher für Nachhaltigkeit.

07.02.2020mehr...
Stichwörter: Naturkostfachhandel, Umsatzentwicklung

dennree mit fast zehn Prozent Umsatzplus

Töpen, 12. Februar 2020 | Die dennree Gruppe schließt das Geschäftsjahr 2019 mit einem konsolidierten Netto-Umsatz von 1.120 Millionen Euro ab. Damit steigert sich der Erlös im Vergleich zum Vorjahr um 98 Millionen Euro, bzw. 9,5 Prozent. Unternehmensweit beschäftigt dennree über 6.600 Mitarbeiter und damit etwa 700 mehr als 2018.

18.02.2020mehr...
Stichwörter: Naturkostfachhandel, Umsatzentwicklung

Rapunzel wirbt mit viel Geld für den Fachchandel

Ein ironisches Dankeschön an den konventionellen LEH

Rapunzel wirbt mit viel Geld für den Fachchandel

Rapunzel startet eine Werbekampagne mit Anzeigen, Großflächen und Citylightplakaten, die Abgrenzung zum herkömmlichen LEH zum Ausduck bringt und damit neue Kunden gewinnen soll.

09.02.2020mehr...
Stichwörter: Naturkostfachhandel, Umsatzentwicklung