Start / News / Ökologie / BioMentoren formulieren Leitbilder

Großverbraucher

BioMentoren formulieren Leitbilder

„Regionale Herkunft“ und „Artgerechte Tierhaltung“ verbindlich definiert

Münster, 18.10.2016. Die Mitglieder des BioMentoren-Netzwerks haben eigene Leitbilder für die Begriffe „Regional“ und „Artgerecht“ formuliert. Damit sollen Transparenz und Vertrauen in gastronomische Dienstleistungen gestärkt werden.

„Gemäß unseren Leitlinien sind BioMentorinnen und BioMentoren von der ganzheitlichen Qualität ökologisch erzeugter Lebensmittel persönlich überzeugt und vertreten dies auch in der Öffentlichkeit. Selbstverständlich nehmen unsere Betriebe am Kontrollverfahren nach den EG-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau teil. Im Vergleich zur ökologischen Qualität von Lebensmitteln gibt es für die Themen „Regional“ und „Artgerecht“ bisher keine gesetzliche Regelung. Dies führt zu unterschiedlichen, teilweise unklaren und verwirrenden Interpretationen und Bewertungen. Deshalb haben wir die Themen auf Grundlage unserer jeweiligen betrieblichen Erfahrungen mit dem Einkauf von Lebensmitteln intensiv diskutiert und gemeinsam die nachfolgenden Leitbilder formuliert:

Regionale Herkunft

Die Verwendung von Lebensmitteln aus regionaler Herkunft bedeutet für die Betriebe der BioMentorinnen und BioMentoren, ökologische Wirtschaftskreisläufe in der eigenen Region zu fördern und so eine ökologische Nahversorgung zu sichern. Unter „Region“ verstehen wir ein zusammenhängendes geographisches Gebiet mittlerer Größe, das sich landschaftlich und kulturell nach außen abgrenzen lässt (z. B. Baden, Oberbayern, Niederrhein). „Regionale Herkunft“ definieren wir als die kürzeste Entfernung, mit der ein Lebensmittel unter Berücksichtigung der von dem jeweiligen gastronomischen Betrieb definierten sensorischen, gesundheitlichen, ökologischen, sozialen und ethischen Qualität sowie den jeweiligen wirtschaftlichen Möglichkeiten verfügbar ist.

Artgerechte Tierhaltung

Die Verwendung von Lebensmitteln aus artgerechter Tierhaltung und schonender Schlachtung bedeutet für die Betriebe der BioMentorinnen und BioMentoren die Beachtung von Kriterien, die dem Tierwohl, dem Wohl der Erzeuger und dem Umweltschutz dienen. „Artgerechte Tierhaltung“ definieren wir entsprechend den Richtlinien der ökologischen Anbauverbände und des Vereins für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung Neuland.

Die beiden Leitbilder gelten für alle Betriebe und Standorte der BioMentorinnen und BioMentoren gleichermaßen. Sie ermöglichen eine einfache und klare Kommunikation, sind flexibel für einzelne Warengruppen anwendbar und erlauben die Festlegung und Darstellung von konkreten Zielgrößen. Die Umsetzung fördert eine qualitätsorientierte, soziale, tiergerechte und umweltschonende Landwirtschaft. Damit erreichen wir mehr Transparenz und stärken das Vertrauen in unsere gastronomische Dienstleistung.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Köchetreff Cook and Talk auf der Biofach 2020

vom 12. - 15. Februar 2020 in Nürnberg 

Für Profis aus Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung gibt es den Bioland Treffpunkt "cook and talk" in Halle 7-760 

09.01.2020mehr...
Stichwörter: Regional, Bio-Gastronomie, Großverbraucher, Artgerecht, BioMentoren-Netzwerk

Barnhouse baut regionalen Getreideanbau weiter aus

Steigende Nachfrage führt zu mehr Kooperationen

Seit der Ernte 2020 backt Barnhouse alle Krunchys mit regionalem Getreide der Barnhouse Bauern. Ab diesem Jahr bauen nun insgesamt 88 Verbandslandwirte Hafer und Dinkel für den bayerischen Bio-Knuspermüsli-Hersteller in der Region an. Über 80 Prozent befinden sich maximal 50 Kilometer vom Unternehmensstandort in Mühldorf entfernt.

14.04.2021mehr...
Stichwörter: Regional, Bio-Gastronomie, Großverbraucher, Artgerecht, BioMentoren-Netzwerk

Lieber Hühnchen als Rind?

Das Analysetool susDISH verhilft Großküchen zu mehr Nachhaltigkeit

Lieber Hühnchen als Rind? © pixabay_milesz

Unter der Leitung des Instituts der Agrar- und
Ernährungswissenschaften der Universität Halle-Wittenberg sowie der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) wurde von 2013 bis 2015 die Bilanzierungsmethode susDISH entwickelt. Diese soll die gesundheitliche und ökologische Qualität von Rezepten bewerten und so für mehr Nachhaltigkeit in Großküchen sorgen. Finanziert wurde das Projekt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

06.04.2021mehr...
Stichwörter: Regional, Bio-Gastronomie, Großverbraucher, Artgerecht, BioMentoren-Netzwerk

Zukunftsstrategie für die AHV

Die ZöL enthält Pläne für mehr Bio in der AHV

06.04.2021mehr...
Stichwörter: Regional, Bio-Gastronomie, Großverbraucher, Artgerecht, BioMentoren-Netzwerk