Start / Business / Themen / Studien / Big Data Studie

IT-Technik

Big Data Studie

Food Industrie mit zukunftsorientierter Herangehensweise

Big Data wird zum Schlagwort für mögliche, bahnbrechende Veränderungen bei Lebensmittelsicherheit, Produktentwicklung und Lieferkettenmanagement. Eine internationale Studie zeigt, dass Unternehmen die Vorteile von Big Data sehen und viele bereits begonnen haben, davon zu profitieren.

Diese Ergebnisse gehen aus einer internationalen Studie hervor, die von der Zertifizierungsgesellschaft DNV GL - Business Assurance und dem Forschungsinstitut GFK Eurisko mit fast 1200 Experten aus Unternehmen verschiedener Wirtschaftssektoren (davon 77 Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie) in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika sowie Asien durchgeführt wurde.

47 Prozent der Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie sehen Big Data aus unternehmerischer Sicht als Chance. Mehr als ein Viertel der Lebensmittelunternehmen haben ihre Produktivität durch Big Data Konzepte gesteigert (52 Prozent branchenübergreifend) und ein Viertel hat eine klare Big Data-Strategie. Dieses Bild zeigt sich auch bei der Gesamtheit der Befragten.

Fast die Hälfte aller Unternehmen hat bereits zumindest eine Big Data bezogene Maßnahme ergriffen. Die bevorzugten Maßnahmen der Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie weichen dabei leicht von der Gesamtheit ab und konzentrieren sich auf Effizienz und Kosteneinsparungen, Markenimage und Lieferkettenmanagement.

Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie sehen die zukünftige Bedeutung der Möglichkeiten von Big Data klarer als die Gesamtheit der Befragten (62 Prozent zu 57 Prozent). Außerdem schätzt eine höhere Anzahl, dass der Einfluss von Big Data auf ihr Unternehmen in zwei bis drei Jahren hoch oder recht hoch sein wird (49 Prozent zu 38 Prozent). Die Studie zeigt weiter, dass Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie weniger Barrieren sehen, um Vorteile aus Big Data zu ziehen. Bereits 21 Prozent sagen, ihr Management-Team sei vorbereitet. 41 Prozent gaben an, in Zukunft mehr zu investieren und fast die Hälfte behält ihre Investitionen bei. Kombiniert zeigt dies eine etwas höhere Bereitschaft für Investitionen als die Gesamtheit.

ZUKÜNFTIGE KOOPERATIONEN
Versäumnisse bei Lebensmittelsicherheit können nicht nur Einfluss auf das betreffende Unternehmen, sondern auf die gesamte Lebensmittelkette und letztlich auf die gesamte Branche haben. Big Data Konzepte könnten in diesem Zusammenhang angewendet werden, um den individuellen Herausforderungen eines Unternehmens zu begegnen oder auch als Grundlage für Kooperationen innerhalb der Branche, um gemeinsam Probleme in Bezug auf Lebensmittelsicherheit anzugehen.

Die Ergebnisse der gesamten Studie erhalten Sie kostenfrei auf www.dnvgl.de/assurance


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Grundwasser in Gefahr

Bad Dürrheimer Mineralbrunnen engagiert sich für Grundwasserschutz

Eine Übersichtsstudie zum Zustand des deutschen Grund- und Trinkwassers zeigt, dass in punkto Grundwasserschutz Handlungsbedarf besteht. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass sich insbesondere das Problem der Pestizid-Rückstände im deutschen Grundwasser in den letzten Jahren deutlich verschärft hat. Der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen hält daher Maßnahmen zum regionalen Wasserschutz auch in Deutschland für notwendig.

26.02.2021mehr...
Stichwörter: Studie, Lebensmittelsicherheit, IT-Technik, Logistik, Lieferkettenmanagement, Big-Data-Strategie

Bio für möglichst viele

Beim bioPress-Roundtable wurden Wege für Bio-Vollsortimente in den SEH diskutiert

Wie kann Bio unter die Leute gebracht werden? Welche Barrieren gibt es? Und wie erreicht ein vielfältiges Bio-Angebot möglichst viele – selbstständige –  Kaufleute? Bei einem Roundtable-Gespräch der bioPress tauschten sich gestern im Rahmen der Biofach rund 30 Interessierte über Wege für Bio-Vollsortimente in den SEH aus.

18.02.2021mehr...
Stichwörter: Studie, Lebensmittelsicherheit, IT-Technik, Logistik, Lieferkettenmanagement, Big-Data-Strategie

Mit regionalem Soja zum klimafreundlichen Ei

Deutsche Eier-Produzenten können CO2 Ausstoß fast halbieren

Mit regionalem Soja zum klimafreundlichen Ei © Aigner

Durch die Fütterung mit regionalem, zertifizierten Soja können deutsche Legehennen-Betriebe ihren CO2-Ausstoß um 41 Prozent reduzieren. Das zeigt die neue Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Österreich, die heute auf der EuroTier-Fachmesse präsentiert wurde.

12.02.2021mehr...
Stichwörter: Studie, Lebensmittelsicherheit, IT-Technik, Logistik, Lieferkettenmanagement, Big-Data-Strategie

Gesundheitskompetenz mangelhaft

Studien aus Bielefeld und Berlin analysieren die Gesundheitskompetenz der deutschen Bevölkerung

28.01.2021mehr...
Stichwörter: Studie, Lebensmittelsicherheit, IT-Technik, Logistik, Lieferkettenmanagement, Big-Data-Strategie


Den Bio-Hunger stillen

Öko-Lebensmittelhersteller zwischen Bio-Boom und politischer Rückwärtsrolle

20.01.2021mehr...
Stichwörter: Studie, Lebensmittelsicherheit, IT-Technik, Logistik, Lieferkettenmanagement, Big-Data-Strategie