Start / News / Neues Hungerbekämpfungsziel für 2030

Ernährung

Neues Hungerbekämpfungsziel für 2030

In New York findet am kommenden Wochenende die Vollversammlung der Vereinten Nationen statt, um 17 neue Ziele für die nachhaltige Entwicklung zu beschließen. 

Das zweite Ziel auf der neuen Agenda 2030 ist, den Hunger in der Welt innerhalb der nächsten 15 Jahre zu besiegen. Skeptisch gegenüber dieser Zielvorgabe ist die Menschenrechtsorganisation FIAN, da schon die alten Zielvorgaben bei der Hungerbekämpfung nicht erreicht wurden.

Seit dem Welternährungsgipfel 1996 hat die Welternährungsorganisation FAO einen Rückgang von 172 Millionen Menschen, die an schwerem Hunger leiden, verzeichnet. Rechnet man aus dieser Zahl China raus, sind es nur noch 70 Millionen Menschen. Als Ziel setzte man sich 1996 die Zahl von 966 Millionen Hungerleidenden zu halbieren. Heute sind es laut einer Schätzung der FAO 795 Millionen.

Trotz einer wachsenden Weltwirtschaft und steigenden Privatvermögen konnten die Ziele nicht erreicht werden. In den letzten 20 Jahren wurde in Gegenden mit anhaltendem Hunger wie Subsahara-Afrika oder Süd- und Südostasien, ein Wirtschaftswachstum von rund 5 und 7 Prozent erreicht und liegt so über dem globalen Durchschnitt. „Hunger ist und bleibt damit besonders eine Frage der Verteilungsgerechtigkeit“, so Roman Herre, Agrarreferent von FIAN Deutschland. „Leider wird genau diese Frage bei der neuen Zielsetzung ausgeklammert.“ Das neue Ziel für 2030 setzt auf Produktionssteigerung in der Landwirtschaft.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

„Kein Produktions-, sondern ein Verteilungsproblem“

Ministerin Karawanskij fordert zum Welternährungstag ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung und faire Handelsverträge

Nachdem jahrelang ein positiver Trend zu verzeichnen war, steigt die Zahl der Hungernden seit 2020 weltweit wieder an. Laut Vereinten Nationen litten 2020 bis zu 811 Millionen Menschen an Hunger, 161 Millionen mehr als im Jahr zuvor. Fast 25 Prozent der Betroffenen sind Kinder. Zum Welternährungstag am 16. Oktober forderte die thüringische Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Susanna Karawanskij, nachhaltige Lösungen für die Welternährungsprobleme.

18.10.2021mehr...
Stichwörter: Ernährung, Politik, FIAN, FAO

Nahrung für Europa

Podcast-Reihe der Europäischen Kommission

Nahrung für Europa © XAVIER LEJEUNE

Was kommt 2022 mit der neuen EU-Öko-Verordnung? Kann man sich auf das EU-Bio-Logo verlassen? Brauchen wir importierte Bio-Produkte aus Drittländern? Und wie vielversprechend ist der neue Öko-Aktionsplan der EU? In einer Podcast-Miniserie liefert die Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der Europäischen Kommission (DG AGRI) Hintergründe und Analysen rund um Bio in Europa.

05.07.2021mehr...
Stichwörter: Ernährung, Politik, FIAN, FAO

Koalitionsvertrag bietet Chancen für Agrarwende

Pläne für 30 Prozent Ökolandbau und Ernährungsstrategie

Gestern haben die Ampelparteien ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Geplant sind 30 Prozent Ökolandbau bis 2030, eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung ab 2022 und eine Ernährungsstrategie bis 2023. Der Pestizideinsatz soll beschränkt und Glyphosat bis Ende 2023 vom Markt genommen werden. Verbände, die sich für Agrar- und Ernährungswende einsetzen, sehen den Grundlagentext als positives Signal. Jetzt gelte es, die nötigen Strategien und Maßnahmen zügig zu konkretisieren.

25.11.2021mehr...
Stichwörter: Ernährung, Politik, FIAN, FAO