Start / Business / Themen / Messen / Erfolgreiche BioSüd

BioSüd

Erfolgreiche BioSüd

474 Aussteller und damit deutlich mehr als im Vorjahr, präsentierten sich am 2. Oktober auf der BioSüd. Angesichts der Fülle an interessanten Untenehmen und Produkte wählte das Veranstalterteam Matthias Deppe und Wolfram Müller für den Messerundgang mit Vertretern der Stadt, Verbänden und Presse das Motto Regio und faires Handeln.

Der rote Faden fair und aus der Region führte dann auch gezielt zu einigen Unternehmen, deren Bio-Engagement besonders positiv auf die Region ausstrahlt: Dass Bio den Milchbauern wieder eine Perspektive für die Zukunft gibt, beweisen zum Beispiel die Berchtesgadener Land Chiemgau eG (BGL) und die Landkäserei Herzog aus Roggenburg. Letztere, die mit 40 Mitarbeitern Milch von zehn Bio-Bauern aus dem 25-Kilometer Umkreis verarbeiten, bieten ihre Frischcreme, Raclette und anderen Käsesorten zugleich vorwiegend im regionalen Handel an.

Doch auch im großen Maßstab klappt die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Erzeugern und Verarbeitern. So basiert die stetig wachsende moderne Range an Produkten der weißen Linie aus der Milch, die rund 400 Bio-Bauern aus dem Berchtesgadener Land liefern und dafür einen gerechten Preis bekommen.

Ein Großteil trägt mittlerweile das Naturland-Fair-Siegel, das die faire Zusammenarbeit der Molkerei mit Erzeugern, aber auch mit Handelspartnern, Mitarbeitern und Verbrauchern bestätigt. Einen potenten Großabnehmer für die faire Bio-Milch hat BGL jetzt mit der Gepa gefunden, die gleich am Nachbarstand die entsprechenden neuen fairen Bio-Milchschokoladen vorstellten
Bio sichert Arbeitsplätze vor Ort. Auch dieser Aspekt wurde während des Rundgangs immer wieder angesprochen, unter anderem bei Rapunzel und bei Ökoring. Der Bio-Großhändler nahe München, der 1993 mit gerade mal einem Dutzend Mitarbeitern startete, kann heute 120 Menschen eine zukunftsträchtige Arbeitsstelle geben. Dabei unterstützt Ökoring die ökologische Landwirtschaft, das Lebensmittelhandwerk und die Naturkostfachgeschäfte der Region mit der Regional-Vermarktungskonzeption „BioRegional“. Mit dem Label werden Produkte gekennzeichnet, die zu 100 Prozent in Bayern erzeugt oder hergestellt wurden und deren Kauf das heimische Landschaftsbild zu erhalten hilft.

Bio-Pionier Rapunzel aus Legau ist ebenfalls ein sehr wichtiger Arbeitgeber für die Region. Bei den Rohstoffen verarbeitet das Unternehmen zwar auch regionales Getreide, doch erfordert die große Sortimentsbreite Lieferanten auf der ganzen Welt. Trotzdem legt Rapunzel Wert auf faire Handelsbeziehungen, was unter anderem die Produkte aus eigenen Anbauprojekten und mit ihrem etablierten Hand-in-Hand-Label bezeugen.

Natürlich gab es auf der BioSüd auch wieder viele reizvolle Neuprodukte zu sehen. Um bei Rapunzel zu bleiben: Neben frisch verpackten gerösteten Mandeln und Haselnüssen, Mandelcreme und Fruchtschnitten stellten sie zwei innovative Frühstücksbreie vor, die ab Mitte Dezember im Handel sein werden. Einfach mit heißer Milch oder Sojamilch übergossen und kurz quellen gelassen, sind die warmen Breie besonders bekömmlich und liefern zudem wichtige Kohlenhydrate, Eiweiß, Mineral- und Ballaststoffe.

Zu den vielen weiteren neuen, gesundheitlich wertvollen Basisprodukten mit besonderem Pfiff gehörten daneben unter anderem dreimal Joghurt vom Feinsten (Birne, Brombeere und Johannisbeere) von Weißenhorner und der milde, vielseitige Mandel-Drink von Provamel.
Nennen lassen sich hier außerdem die kaltgepressten heimischen Speiseöle (Leindotter, Raps und Sonnenblumen) von der Kappelbauer Ölmühle oder die Naturland Fair-Wöhn Eier im Vierer-Pack. Spannend und äußerst aromatisch gestaltete sich schließlich noch das Angebot an Brot und Backwaren, beispielsweise Fünf-Elemente Weckerln und Baguette aus fünf Körnersorten vom Mauracher Hof.

Der Bereich Feinkost und Convenience war ebensfalls stark mit Innovationen vertreten. Hier reichte das Spektrum von raffinierten Columella-Senfkreationen und senfhaltigen Feinkostsaucen von Mostarda aus Bayern bis zu zarten, vakuumverpackten Crêpes von GEAL Brugse aus Belgien. Mit dabei auch wieder zahlreiche neue Pastavarianten, sei es die neue Byodo-Feinkostlinie Sommerdinkel (alias Emmer) oder die frischen Kichernudeln vom Nudelmacher Hierl.

Bettina Pabel


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Die BioMessen in 2021

BioWest vom April in den Mai verlegt

Für die BioMessen wird das Messejahr 2021mit der BioOst am 25. April in Leipzig beginnen und der BioWest am 16. Mai in Düsseldorf. Am 26. September folgt die BioNord in Hannover, am 3. Oktober die BioSüd in Augsburg. Für alle Messen ständen aktuelle Hygienekonzepte und digitale Besucherakkreditierung und –erfassung zur Verfügung.

19.10.2020mehr...
Stichwörter: BioSüd


BioSüd absolut überzeugend

Hohe Besucherzahl und zufriedene Aussteller in Augsburg


Eckbert Dauer, Ministerialdirigent im bayerischen Agrarministerium, informiert sich auf dem BioSüd-Rundgang.
Mit 4.500 Fachbesuchern und 472 Ausstellern war die BioSüd in Augsburg eine ausgesprochen lebendige Veranstaltung. Das hier ist die Bio-Fachmesse für die Einzelhändler und auch die Gastronomie. Es geht nicht um Rohstoffe, Import und Export. Insgesamt vier BioMesse-Standorte und -Termine weisen auf einen hohen Regionalcharakter hin.

 

02.10.2014mehr...
Stichwörter: BioSüd